https://www.faz.net/-gqe-9mx67

Für E-Autos : Volkswagen plant Batteriezellfabrik in Salzgitter

Will mehr mit Batterien fahren: Volkswagen Bild: dpa

VW will führender Anbieter batteriegetriebener Fahrzeuge werden. Der Aufsichtsrat gab nun eine Milliarde Euro für Investition frei – eine wichtige Voraussetzung müsste aber erfüllt sein.

          Volkswagen will eine eigene Batteriezellfertigung im niedersächsischen Salzgitter aufbauen. Aufsichtsrat und Vorstand des Konzerns beschlossen am Vorabend der Hauptversammlung in Berlin dazu ein Investitionsvolumen von knapp einer Milliarde Euro. Die Batteriefertigung soll mit einem Partner gemeinsam aufgenommen werden, hieß es. Mit welchem Batteriehersteller der Wolfsburger Konzern in Salzgitter zusammenarbeiten will, gab Volkswagen noch nicht bekannt. „Es geht darum, den Volkswagen-Konzern so auszurichten, dass wir die umfassende Transformation unserer Industrie an entscheidender Stelle mitgestalten“, sagte VW-Chef Herbert Diess. „Die Automobilindustrie befindet sich in einem grundlegenden Wandel, den wir auch bei Volkswagen mit Vehemenz voranbringen.“ Diess will VW binnen weniger Jahre zu einem führenden Anbieter batteriegetriebener Fahrzeuge wandeln und benötigt dafür enormen Mengen an Batteriezellen – wenn die Strategie am Markt aufgehen sollte.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          „Im Rahmen unserer umfangreichen Elektro-Offensive wollen wir unsere Batteriekapazitäten im Rahmen von strategischen Partnerschaften absichern“, sagte Volkswagen-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch nach der Aufsichtsratssitzung. Das Wolfsburger Unternehmen hat sich mit europäischen Partnern bereits zu einer „European Battery Union“ zusammengeschlossen, um die Batterieforschung europaweit voranzutreiben. Unter der Führung von VW und des schwedischen Batteriehersteller Northvolt werden sich die gemeinsamen Forschungsaktivitäten auf die gesamte Wertschöpfungskette der Batterie konzentrieren – von Rohstoffen über die Zelltechnologie bis hin zum Recycling. 2020 soll die Forschungsarbeit beginnen. Die eigene Zellfertigung soll nach den Vorstellungen der Planer gegen 2023 aufgenommen werden.

          Energiepreise in Deutschland sehr hoch

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) begrüßte die Entscheidung für Salzgitter als Standort für die erste Batteriezellfabrik von VW. In Salzgitter betreibt das Unternehmen bereits seit einiger Zeit eine Pilotanlage. Das letzte Wort über Salzgitter ist allerdings noch nicht gesprochen. Eine Grundvoraussetzung dafür sei, dass die „wirtschaftlichen Rahmenbedingungen“ stimmen. In Deutschland sind die Energiepreise so hoch, dass sich solch eine Batteriezellfertigung im Vergleich mit anderen Ländern nicht rechnet. „Stellschrauben gäbe es einige, um die Attraktivität potentieller deutscher Standorte zu erhöhen“, heißt es in einem Hintergrundpapier von VW. Denkbar wären zum Beispiel eine Befreiung von der EEG-Umlage, Unterstützung bei der Gewährung von Investitionshilfen und bei Infrastrukturmaßnahmen, außerdem Maßnahmen wie die Gewährung von Sonderabschreibungen oder Steuervorteilen. Niedersachsens Regierungschef Weil sagte, er sei „zuversichtlich, dass die Batteriezellproduktion in Deutschland zu wettbewerbsfähigen Bedingungen stattfinden kann.“ Um die erwünschten Ziele beim Klimaschutz zu erzielen, müsste die energieintensive Fertigung allerdings auch weitgehend mit erneuerbarer Energie erfolgen – wie weit das bis zum Jahr 2023 möglich ist, erscheint angesichts der Probleme bei der Energiewende allerdings ungewiss.

          Für die nächsten Jahre hat VW für seine geplante Offensive mit Elektroautos bereits Lieferverträge mit ostasiatischen Batterieproduzenten abgeschlossen. Als Hauptlieferanten wurden SKI, LG Chem und CATL aus Südkorea und China für die erste Welle der Elektromobilität definiert. Die ehrgeizigen Pläne von VW-Chef Diess bei der Wende zur Elektromobilität lässt den Bedarf an Batterien in den nächsten zehn Jahren aber allein in Europa und in Asien auf mehr als 300 Gigawattstunden jährlich steigen. „Sobald allein die E-Offensive des Konzerns Fahrt aufgenommen hat, dann wird auch die regionale Fertigung von Batterien aus Wettbewerbssicht sinnvoll“, heißt es bei VW. Daher sei die Batteriestrategie ein wesentlicher Bestandteil der Elektrifizierungsstrategie von VW.

          Neben der Entscheidung für eine Batteriefabrik in Niedersachsen beschlossen Vorstand und Aufsichtsrat auch, den Börsengang der Lastwagen- und Bustochter Traton noch vor der Sommerpause durchzuführen. „Wir haben immer deutlich gemacht, dass wir den Börsengang unverändert anstreben“, sagte Konzern-Finanzvorstand Frank Witter. Erst am 13. März hatte Volkswagen beschlossen, von den Vorbereitungen für den Börsengang von Traton zunächst Abstand zu nehmen und angekündigt, ein für den Börsengang besseres Marktumfeld abzuwarten. Auch der nun geplante Börsengang vor der Sommerpause erfolge „vorbehaltlich der weiteren Kapitalmarktentwicklung“, hieß es.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.