https://www.faz.net/-gqe-9v0nz

In Norwegen : Fast jedes zweite verkaufte Auto hat einen Elektroantrieb

  • Aktualisiert am

Ein Elektro-Auto wird getankt. Bild: dpa

Die Norweger wählen immer häufiger Elektroautos. Vor allem eine Marke ist beliebt.

          1 Min.

          Elektrofahrzeuge werden in Norwegen immer beliebter: Fast jeder zweite verkaufte Wagen in dem nordischen Land hatte im vergangenen Jahr einen Elektro-Antrieb. Vor allem Autos der Marke Tesla kamen bei den Verbrauchern gut an. Doch 2020 kommt auf den amerikanischen Konzern neue Konkurrenz zu.

          Von den 2019 verkauften Neuwagen waren 42,4 Prozent Elektroautos, teilte der norwegische Straßenverkehrsverband am Freitag mit. Im Jahr 2013 hatte der Anteil bei 5,5 Prozent gelegen.

          Norwegen hatte Elektroautos mit zahlreichen Anreizen für den Verbraucher gefördert. Zum Vergleich: In Deutschland wurde der Marktanteil von Autos aller alternativer Antriebe für das Jahr 2019 mit 8,5 Prozent erwartet, hatte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) im Dezember erklärt. Norwegen hat das Ziel ausgegeben, 2025 keine Fahrzeuge mehr mit fossilen Antrieben zu verkaufen.

          Das meistverkaufte Fahrzeug 2019 in Norwegen war Teslas Modell 3. Doch der Markt zieht Konkurrenten an: Volkswagen will dort einem Importeur zufolge etwa im laufenden Jahr neue Elektromodelle auf den Markt bringen.

          Weitere Themen

          Autoabsatz in Europa bricht ein

          Wegen Chip-Krise : Autoabsatz in Europa bricht ein

          Die Lieferprobleme bei Computerchips und anderen Teilen bremsen die Produktion. Im September sind 23 Prozent weniger Autos ausgeliefert worden. Und am Horizont braut sich noch mehr zusammen.

          CDU will Spitze neu bestimmen Video-Seite öffnen

          Auf Parteitag : CDU will Spitze neu bestimmen

          Die CDU will bis Anfang kommenden Jahres ihre Spitze neu bestimmen. Ein Parteitag soll gegen Jahresende den kompletten Bundesvorstand der Partei neu wählen. Über den genauen Termin und eine mögliche Mitgliederbefragung soll Anfang November entschieden werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.