https://www.faz.net/-gqe-92n7c

Elektro-Lieferwagen : Post testet selbstfahrende Streetscooter

  • Aktualisiert am

Auch in Frankfurt kommen Streetscooter der Post zum Einsatz. Bild: Wolfgang Eilmes

Erst vor kurzem hat die Post den Bau einer zweiten Streetscooter-Fabrik angekündigt. Bald sollen die Lieferwagen auch ohne Zusteller fahren.

          Die Deutsche Post will nun auch selbstfahrende Modelle ihres elektrischen Lieferwagens Streetscooter testen. Der Konzern werde den Einsatz von technisch aufgerüsteten Streetscootern erproben, die Zustellern beim Verteilen von Briefen und Paketen eigenständig folgen können, sagte ein Post-Sprecher am Dienstag. Einige Fahrzeuge sollten mit entsprechender Technik ausgestattet werden.

          Vor einem Praxis-Test müssten aber noch rechtliche Voraussetzungen geklärt werden, um die Streetscooter ohne Fahrer durch den öffentlichen Raum kurven lassen zu können. Zudem wolle die Post auch autonom fahrende Rangierfahrzeuge in ihren Verteilzentren erproben. Der amerikanische Hersteller Nvidia hatte zuvor neue Chip-Einheiten für autonom fahrende Fahrzeuge vorgestellt, die unter anderem auch von der Deutschen Post eingesetzt werden sollen.

          Die Post ist mit dem Streetscooter zu einem großen Hersteller von Elektro-Fahrzeugen aufgestiegen. Derzeit laufen die Planungen für eine zweite Fabrik im nordrhein-westfälischen Düren. Nach deren Fertigstellung können dann insgesamt 20.000 Streetscooter jährlich in zwei Standorten produziert werden. Rund 3000 Streetscooter sind für die Post im Einsatz, mittelfristig will der Konzern seine gesamte Brief- und Paketzustellflotte von knapp 50.000 Fahrzeugen durch die Elektro-Wagen ersetzen. Streetscooter werden aber auch an Kunden außerhalb des Konzerns verkauft – etwa an Bäckereien, Handwerker oder Kommunen.

          Die Post hatte ursprünglich mit großen Autoherstellern Elektro-Fahrzeuge für ihre Bedürfnisse entwickeln wollen, diese hatten aber abgewunken. An selbstfahrenden Autos arbeiten derzeit indes nahezu alle großen Hersteller. Unter anderem Daimler testet auch selbstfahrende Nutzfahrzeuge.

          Weitere Themen

          Tränen am Last-Minute-Schalter

          Insolvenz von Thomas Cook : Tränen am Last-Minute-Schalter

          Am Terminal 1 des Frankfurter Flughafens hat sich die Welt mit der Pleite von Thomas Cook geteilt: In jene, die noch fliegen können, und in jene, die auf einmal nicht mehr dürfen. Ein Besuch.

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.