https://www.faz.net/-gqe-9j7ko

Einwanderungsgesetz : Fachkräfte für alle – nur nicht für die Zeitarbeit

Mangelberuf Elektriker: Die Zeitarbeitsbranche will Ausländer einstellen. Bild: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

In vielen Bereichen gibt es momentan einen Mangel an Fachkräften – ein Einwanderungsgesetz soll nun helfen. Doch weil die Zeitarbeitsbranche nicht vom erleichterten Zuzug aus dem Ausland profitieren soll, ist der Unmut groß.

          3 Min.

          Deutschland bekommt ein Einwanderungsgesetz – endlich, jubeln Wirtschaftsvertreter. Sie können künftig nicht mehr nur Akademiker aus Drittstaaten außerhalb der EU anwerben, sondern auch Menschen mit einer klassischen Berufsausbildung, Mechaniker, Elektriker oder Pflegekräfte etwa. Einem Wirtschaftszweig wird diese Möglichkeit allerdings weiterhin verwehrt: der Zeitarbeit.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Innerhalb der Branche sorgt das für viel Unmut. „Unsere Rolle ist es, Unternehmen dabei zu helfen, dringend benötigte Mitarbeiter zu finden. Derzeit müssen wir aber sehr viele Anfragen ablehnen“, sagte Sebastian Lazay, Präsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP), der F.A.Z. „Warum also dürfen wir keine Fachkräfte anwerben?“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?