https://www.faz.net/-gqe-9ly90

Einsparungen : VW verzichtet auf Farbausdrucke

  • Aktualisiert am

Die bunten Euro-Fresser soll es bei VW nicht mehr geben. Bild: dpa

VW verzichtet auf Farbe. Nicht so sehr bei seinen Fahrzeugmodellen, viel mehr bei dem, was im Konzern so aus dem Drucker kommt.

          Der Autohersteller Volkswagen rückt aus Sparsamkeit den eigenen Farbdruckern zu Leibe: Von April an sollen Farbausdrucke in den Werken Wolfsburg, Kassel, Salzgitter, Emden und Braunschweig sowie im Nutzfahrzeugwerk in Hannover auf „das notwendige Maß reduziert“ werden. Neue Farbdrucker würden nicht mehr beschafft, bei vorhandenen Geräten werde die Farboption abgeschaltet, geht aus einer internen Mail an die VW-Mitarbeiter hervor.

          Im vergangenen Jahr seien an den Standorten fast 140 Millionen Seiten ausgedruckt worden, die Hälfte davon in Farbe. Eine Farbseite koste das Vierfache eines Schwarz-Weiß-Ausdrucks. „Hier liegt ein enormes Sparpotential“, heißt es in der Mail an die VW-Mitarbeiter. Der Vorstand habe daher die „konsequente Umstellung“ beschlossen. Ausnahmen soll es – auf Antrag – geben dürfen, der Anteil der Farbdrucke soll aber unter 5 Prozent bleiben. „Let’s go black“, heißt es auf einem Schwarz-Weiß-Foto in der Mail.

          Ohnehin hatte Volkswagen angekündigt, den Sparkurs wegen geplanter Milliardeninvestitionen in E-Mobilität und Digitalisierung bei der Kernmarke verschärfen zu wollen. In den nächsten fünf Jahren sollen demnach zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen. Mit Hilfe
          automatisierter Routinearbeiten, Materialeinsparungen und geringerer Modellvielfalt sollen von 2023 an die Kosten weiter sinken. So will VW sich finanziellen Spielraum verschaffen. Der Betriebsrat kritisierte die Größenordnung der zusätzlichen Stellenstreichungen.
          Wegen des Dieselskandals musste der Autobauer vor allem in den Vereinigten Staaten fast 30 Milliarden Euro für Strafen und Vergleiche aufbringen.

          Weitere Themen

          Der Kunstmarkt in Zahlen Video-Seite öffnen

          Kurz erklärt : Der Kunstmarkt in Zahlen

          Jährlich werden auf dem internationalen Kunstmarkt 60 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Doch wo viel Geld ist, sind Kunstdiebstahl und Fälschungen nicht weit. Jedes dritte Kunstwerk auf dem Markt soll nicht echt sein.

          Topmeldungen

          Donald Trump : „Ich bin geliefert“

          Der Abschlussbericht von Robert Mueller zeigt, dass Donald Trump Ermittlungen behindern wollte – und er zunächst panisch reagierte. Kritiker sehen eine Vorlage für ein Amtsenthebungsverfahren im Kongress.
          Brennendes Auto in Londonderry

          Nordirland : Frau bei „terroristischem Vorfall“ erschossen

          In Londonderry ist am Rande von Ausschreitungen eine Frau erschossen worden, die Polizei stuft den Fall als Terror ein. Auch wegen des Brexits wächst die Angst vor einem Aufflammen des Nordirlandkonflikts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.