https://www.faz.net/-gqe-9k4a5

Diesel-Kommentar : Watsche für VW

  • -Aktualisiert am

Die deutliche Ansage aus Karlsruhe ist für Volkswagen schlecht. Ab sofort werden die Kläger sich danach richten.

          1 Min.

          Bisher laufen die besonders aussichtsreichen Klagen enttäuschter VW-Kunden in der immer gleichen ernüchternden Weise ab. Zeichnet sich vor einem Oberlandesgericht ein Sieg für den Verbraucher ab, macht Volkswagen ein äußerst großzügiges Angebot. Die Sache wird dann verglichen, niemand verliert ein Wort. Die Gerichte notieren: Fall ist erledigt.

          Allein am Oberlandesgericht Braunschweig haben Anwälte von VW möglicherweise bis zu 450 brisante Fälle auf diese Weise „erledigt“. Auf Nachfrage schweigt VW eisern.

          Auch in der Revision eines VW Tiguan-Fahrers vor dem Bundesgerichtshof ist es nun zu einer kurzfristigen Absage gekommen. Doch die Bundesrichter haben die Faxen dicke, offenkundig weil Gerichte in ganz Deutschland auf eine Ansage warten.

          In einem Hinweisbeschluss, einer vorläufigen Rechtsauffassung, watschten sie den Konzern jetzt ab und stuften die illegale Abschalteinrichtung als Sachmangel ein. Zwar haben das auch schon die unteren Instanzen entschieden.

          Aber eine so deutliche Ansage aus Karlsruhe gab es im Dieselskandal bisher nicht. Für VW ist das schlecht. Ab sofort werden die Kläger ihre Strategie auf die höchstrichterliche Auffassung hin ausrichten.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump bläst den Handelskrieg ab

          Einigung in Sicht : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Jetzt soll der Kompromiss mit China stehen: Nach monatelangen Streitigkeiten hat Donald Trump laut Medienberichten ein erstes Handelsabkommen mit dem Land abgesegnet.

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen?

          Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

          Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.