https://www.faz.net/-gqe-7ppb4

Kult-Comic : Ein VW-Erbe kauft Fix & Foxi

  • -Aktualisiert am

Fix und Foxi Bild: picture-alliance / dpa

Ein Neffe des Volkswagen-Patriarchen Ferdinand Piëch kauft die berühmte Comic-Reihe Fix & Foxi: Die Füchse sollen einen eigenen Fernseh-Kanal bekommen und auch im Ausland Fans finden.

          Fix und Foxi, zuletzt arg herumgeschubste Comic-Figuren, bekommen eine neue Heimat: Der österreichische Medienunternehmer Stefan Piëch, Neffe des Volkswagen-Patriarchen Ferdinand Piëch, hat sämtliche Rechte an den Figuren erstanden. „Fix & Foxi haben Kultstatus, mit 780 Millionen verkauften Heften in aller Welt sind sie der erfolgreichste deutsche Comic aller Zeiten“, sagt Piëch, Vorstand wie Großaktionär der TV-Firma „Your Family Entertainment AG“, der nun rasch einen eigenen „Fix & Foxi“-Kanal im Fernsehen aufbauen will, „vielleicht mit 24 Stunden Sendezeit am Tag“.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im Paket mit den prominenten Füchsen hat der Kinderfernsehanbieter das gesamte Erbe des Comic-Zeichners Rolf Kauka (1917 bis 2000) gekauft, dazu gehören an die 80 Charaktere, etwa Maulwurf Pauli und Lupo, der Wolf. Nur das Archiv mit den Originalzeichnungen bleibt im Eigentum von Witwe Alexandra Kauka, die in Amerika lebt.

          „Fix & Foxi sind ein deutsches Kulturgut, damit sind wir alle aufgewachsen“, sagt Piëch über die Neuerwerbung. Die Figuren waren im Jahr 1953 von Rolf Kauka, zu Lebzeiten gerühmt als der „deutsche Walt Disney“, geschaffen worden als Reaktion auf Importcomics wie Micky Maus. Zu besten Zeiten schlugen die Füchse die Maus sogar in den Auflagezahlen.

          Was folgte, war eine traurige Geschichte: Lizenznehmer wie Eigentümer wechselten, der ein oder andere ging pleite, das Heft wurde gleich mehrfach eingestellt. Nun hat es die Chance auf ein Comeback: Piëch, der schon länger Fix& Foxi-Filme produziert und in zehn Sprachen vermarktet, besitzt nun alle Marken- und Merchandising-Rechte inklusive der Buchrechte - und die gedenkt er zu nutzen, am liebsten weltweit: „Die Füchse sind globalisierbar.“ Ideen für Schreibwaren, Mode, Plüschfiguren hat er schon im Kopf, sogar einen Fix & Foxi-Themenpark hält er für denkbar: „Mit dem richtigen Partner sind wir dafür offen.“

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.