https://www.faz.net/-gqe-a6y0b

Rückblick auf 2020 : Die Manager des Jahres

Sie standen 2020 im Blickpunkt: Martina Merz, Ugur Sahin, Carsten Spohr, Markus Braun und Elon Musk (von links) Bild: Bernd Schifferdecker

Im Jahr der Pandemie kommt die Hoffnung für die Menschheit ausgerechnet aus dem beschaulichen Mainz. Vor den Toren Münchens tun sich jedoch gleichzeitig Abgründe auf.

          8 Min.

          Manager können die Welt verändern. Zum Guten wie zum Schlechten. Selten ist das so deutlich geworden wie im zu Ende gehenden Jahr, in dem die Corona-Pandemie das alles überragende Thema gewesen ist. Das Virus hat von China aus seinen tödlichen Siegeszug angetreten und Tod und Leid für die ganze Welt gebracht. In diesen dunklen Stunden waren es die Pharmabranche und vor allem die jungen Biotechunternehmen, die der Menschheit zunächst die Hoffnung auf eine bessere Zukunft und später einen in Rekordtempo entwickelten Impfstoff gegeben haben.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Erfreulicherweise mischten hier deutsche Spieler ganz vorne mit. Allen voran Biontech aus Mainz um seinen Chef und Gründer Ugur Sahin und seine Frau Özlem Türeci, welches den ersten zugelassenen und eingesetzten Impfstoff der westlichen Welt entwickelte. Auch Curevac aus Baden-Württemberg will im kommenden Jahr an den Markt gehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Liebling, tank schon mal den Wagen: So klischeehaft wie auf dem Bild muss es nicht sein, Stromtanken geht auch mit Stöckelschuhen.

          Die richtige Ladestation : Das E-Auto bequem vor der Haustür laden

          Ein Auto, das mit Strom fährt, ist vor allem dann attraktiv, wenn man es auf dem eigenen Grundstück auftanken kann. Seitdem der Staat die Ladestationen dafür fördert, kommen Energieversorger und Hersteller kaum hinterher.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.