https://www.faz.net/-gqe-9g4x7
Tim Kanning (kann.)

Deutsche-Bank-Kommentar : Ein Hedgefonds als Erlöser

  • -Aktualisiert am

Ist die Deutsche Bank an der Börse gerade günstig bewertet? Bild: dpa

Ein öffentlich unbekannter Hedgefonds setzt auf die Deutsche Bank. Hat er erkannt, was in dem kleingeboxten Geldhaus steckt?

          1 Min.

          Es sind seltsame Zeiten in der Deutschen Bank. Da erscheint ein in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannter Hedgefonds aus New York, hat fast die Hälfte der von ihm verwalteten Kundengelder in die Bank investiert und sich damit zu einem der wichtigsten Aktionäre hochgespielt.

          Noch vor wenigen Jahren hätte ein solches Szenario wohl die Alarmglocken schrillen lassen. Heute aber, nachdem die Bank einen beispiellosen Niedergang in Bedeutung und Börsenwert hinter sich hat, erscheint der frühere JP-Morgan-Banker Douglas Braunstein mit seinem Fonds geradezu wie der Erlöser: Der Erste, der endlich erkennt, wie viel Potential in der kleingeboxten Bank noch steckt, der sieht, dass bei einem Aktienkurs von 8,50 Euro nun wirklich der Einstiegspreis erreicht ist und es nur noch aufwärts gehen kann? Vorstandschef Sewing super, Strategie super.

          Gut möglich, dass Braunstein tatsächlich einfach ein Schnäppchen erkannt hat, das er als früherer Wettbewerber gut einschätzen kann. Doch Fragen wirft sein Einstieg schon auf: etwa welche Rolle die alte JP-Morgan-Connection zu Matt Zames von Cerberus spielt.

          Rechtlich ist ein gemeinsames Vorgehen der beiden Investoren streng verboten. Und auch, dass Braunstein gleich zum Einstand sagt, dass die Bank mehr Profit aus ihren Kundeneinlagen schlagen sollte, gibt zu denken. In beiden Fällen sollte die Aufsicht sehr genau hinschauen.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.