https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ein-hedgefonds-erloest-die-deutsche-bank-15869419.html
Tim Kanning (kann.)

Deutsche-Bank-Kommentar : Ein Hedgefonds als Erlöser

  • -Aktualisiert am

Ist die Deutsche Bank an der Börse gerade günstig bewertet? Bild: dpa

Ein öffentlich unbekannter Hedgefonds setzt auf die Deutsche Bank. Hat er erkannt, was in dem kleingeboxten Geldhaus steckt?

          1 Min.

          Es sind seltsame Zeiten in der Deutschen Bank. Da erscheint ein in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannter Hedgefonds aus New York, hat fast die Hälfte der von ihm verwalteten Kundengelder in die Bank investiert und sich damit zu einem der wichtigsten Aktionäre hochgespielt.

          Noch vor wenigen Jahren hätte ein solches Szenario wohl die Alarmglocken schrillen lassen. Heute aber, nachdem die Bank einen beispiellosen Niedergang in Bedeutung und Börsenwert hinter sich hat, erscheint der frühere JP-Morgan-Banker Douglas Braunstein mit seinem Fonds geradezu wie der Erlöser: Der Erste, der endlich erkennt, wie viel Potential in der kleingeboxten Bank noch steckt, der sieht, dass bei einem Aktienkurs von 8,50 Euro nun wirklich der Einstiegspreis erreicht ist und es nur noch aufwärts gehen kann? Vorstandschef Sewing super, Strategie super.

          Gut möglich, dass Braunstein tatsächlich einfach ein Schnäppchen erkannt hat, das er als früherer Wettbewerber gut einschätzen kann. Doch Fragen wirft sein Einstieg schon auf: etwa welche Rolle die alte JP-Morgan-Connection zu Matt Zames von Cerberus spielt.

          Rechtlich ist ein gemeinsames Vorgehen der beiden Investoren streng verboten. Und auch, dass Braunstein gleich zum Einstand sagt, dass die Bank mehr Profit aus ihren Kundeneinlagen schlagen sollte, gibt zu denken. In beiden Fällen sollte die Aufsicht sehr genau hinschauen.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Noch Luft nach unten

          FAZ Plus Artikel: Soziale Lage : Noch Luft nach unten

          Die Inflation tut vielen weh. Aber von einem neuen Prekariat kann deshalb keine Rede sein. Auch die Pandemie hat die soziale Lage wenig verschlimmert. Dennoch sind langfristig Reformen nötig.

          Topmeldungen

          Teurer Einkauf: In der Bevölkerung fragen sich Millionen, wie sie bis zum Monatsende über die Runden kommen sollen.

          Geldpolitik unter Druck : Verspielen die Notenbanken das Vertrauen der Briten?

          Im April kletterte die Inflation im Vereinigten Königreich auf 9 Prozent. Liegt die Teuerung wirklich zu achtzig Prozent jenseits der Kontrolle der Notenbank? Es droht ein epochales Versagen durch zu lockere Geldpolitik.
          Symbolpolitik – Palästinenser in Bethlehem vor einem Wandbild der am 11. Mai getöteten Al-Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh.

          In Jenin getötete Reporterin : Eine Tote wird vereinnahmt

          Am 11. Mai wurde die Reporterin Shireen Abu Akleh im Westjordanland erschossen. Vielleicht wird nie aufgeklärt werden, wer sie getötet hat. Die palästinensische Führung hat sie als Symbol israelischer Gewalt vereinnahmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.