https://www.faz.net/-gqe-9fuxv

11.200 Kilometer lange Strecke : Jetzt fährt ein Güterzug von Mannheim nach China

  • Aktualisiert am

Güterzüge fahren künftig direkt von Mannheim nach Chongqing (Symbolbild). Bild: Deutsche Bahn AG

In Chongqing leben ungefähr 33 Millionen Einwohner – zweieinhalb Wochen lang dauert die Fahrt dorthin. Wie oft der Zug fährt, hat Mannheims Oberbürgermeister auch verraten.

          Neue Direktverbindung zwischen Mannheim und der chinesischen Stadt Chongqing: An diesem Donnerstag wurde eine Strecke in Betrieb genommen, die die Metropolregion Rhein-Neckar mit der Großregion Chongqing in Südwestchina verbindet.

          In Chongqing leben etwa 33 Millionen Einwohner. Die Region liegt im Landesinneren am Oberlauf des Yangtse-Flusses. Sie ist Start- und Zielpunkt des Transeurasia-Expresses, der China mit Deutschland verbindet, und von hoher strategischer Bedeutung für die Güterlogistik zwischen China und Europa, so die Stadt Mannheim.

          Der Mannheim-Chongqing-Shuttle braucht zwischen 17 und 18 Tage für die 11.200 Kilometer lange Strecke. Sie ist nach Angaben der Stadt eine wichtige Ergänzung zum Seeverkehr und zur Luftfracht.

          Die Route des Mannheim-Chongqing-Shuttle verläuft über Malaszewicze (Polen), Brest (Weißrussland), Dostyk (Kasachstan) und Alashankou (VR China) nach Chongqing. Geplant ist eine wöchentliche Verbindung.

          „Die Einrichtung der direkten Güterzugverbindung zwischen Mannheim und China eröffnet den Unternehmen einen attraktiven, zusätzlichen Transportweg und stärkt den Standort Mannheim“, sagte Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD). Zur Einweihung waren auch der Erste Vize-Bürgermeister der chinesischen Metropole, Wu Cunrong, und der chinesische Generalkonsul in Deutschland, Wang Shunqing, gekommen.

          Weitere Themen

          Warum Gerichte jetzt Klimapolitik machen

          Klimaklagen : Warum Gerichte jetzt Klimapolitik machen

          Auf dem Klimagipfel in Polen ringen die Nationen derzeit um Kompromisse. Klimaschützer haben indes ein mächtigeres Mittel gefunden als nur zu demonstrieren: die Menschenrechte.

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Straßburg : Das ist deutsche Hybris

          Kann es uns wirklich besser als Franzosen, Briten und Spaniern gelingen, die Ausbreitung von integrationsunwilligen Parallelgesellschaften zu verhindern? Ein Kommentar.

          Ein Stabschef fürs Weiße Haus : Nachfolger dringend gesucht

          Donald Trump sagt, für den Posten seines Stabschefs stünden die Leute Schlange. Doch die Realität scheint die Worte des amerikanischen Präsidenten Lügen zu strafen.

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.