https://www.faz.net/-gqe-9s1mm

Damit Kinder lernen können : Eine Brille für wenig Geld

  • -Aktualisiert am

Durchblick: Kind mit Ein-Dollar-Brille in Malawi Bild: Martin Aufmuth

Ein Erlanger Verein hilft auf ungewöhnliche Weise armen Menschen in Entwicklungsländern.

          1 Min.

          In seinem Buch „Out of Poverty“ schreibt der kanadische Sozialunternehmer Paul Polak, dass eine große Erfindung eine Brille wäre, die sich Menschen leisten könnten, die von einem Dollar oder weniger am Tag leben müssen. Als der damalige Erlanger Mathematik- und Physiklehrer Martin Aufmuth das Buch 2010 las, dachte er: „Schade, dass es so etwas nicht gibt, darum müsste sich mal der Optikerverband kümmern.“

          Als er in einem Ein-Euro-Laden eine billige chinesische Fertiglesebrille entdeckte, wunderte er sich, dass in Afrika Millionen von Menschen aus Armut auf eine Sehhilfe verzichten müssen. Er begann zu forschen: „Das Ziel war eine Brille, die robust, sehr günstig in der Produktion und hübsch anzuschauen ist.“ Im Jahr 2012 gründete Aufmuth Ein-Dollar-Brille e.V. in Erlangen.

          Ohne Brille können Kinder nicht lernen und Erwachsene nicht arbeiten. „Wir versuchen, ein globales Problem zu lösen: durch den Aufbau eigenständiger sozialer Strukturen“, sagt Anke Hoffmann von Ein-Dollar-Brille. Die Materialkosten belaufen sich auf rund einen Dollar je Brille.

          Für zwei bis frei Tageslöhne

          Verkauft wird sie für zwei bis drei ortsübliche Tageslöhne. So kostet sie in Malawi 5 und in Bolivien 8 Euro. „Den Preis von zwei bis drei Tageslöhnen kann sich dort jeder leisten oder ersparen“, sagt Hoffmann. Die Brille, die aus stabilem Federstahl, Polycarbonatgläsern und Schrumpfschlauch besteht, wird mit Hilfe einer von Aufmuth entwickelten Biegemaschine hergestellt.

          Die Gläser, die es in 25 Stärken gibt, sind eine Spezialanfertigung aus bruchfestem Polycarbonat mit kratzfester Oberfläche. Sie brauchen keine Nachbearbeitung, so dass keine teuren Maschinen zum Schleifen und Fräsen der Gläser benötigt werden. Nach einem Sehtest werden die Gläser einfach in den Brillenrahmen eingesetzt.

          170.000 Menschen profitieren

          Das Unternehmen lehrt Einheimische die Herstellung und schafft so Arbeitsplätze. „In den Projektländern arbeiten fast 200 Menschen für die Ziele unserer Organisation“, berichtet Hoffmann. „Die besten Mitarbeiter schaffen eine Brille in 15 Minuten. Der Durchschnitt ist aber eine halbe Stunde.“

          Das erste Projektland war Burkina Faso, mittlerweile ist man auch in Äthiopien, Kenia, Malawi, Brasilien, Bolivien, Mexiko und Indien ansässig. Bis Ende 2018 hat Ein-Dollar-Brille gut 170.000 Menschen mit Brillen versorgt. Die Einnahmen des Vereins stiegen im vergangenen Jahr auf 3,6 Millionen Euro, 95 Prozent stammten aus Spenden.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.