https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ehrlichkeitstest-machen-banken-ihre-mitarbeiter-zu-luegnern-13277291.html

Ehrlichkeitstest : Machen Banken ihre Mitarbeiter zu Lügnern?

Mal ganz ehrlich: Trauen Sie Ihrem Bankberater? Bild: dpa

Wie ehrlich sind Banker? Eine Gruppe von Forschern der Universität Zürich hat sich mit diesem Thema auseinandergesetzt - und 200 Angestellte getestet. Die Ergebnisse sind für die Kunden ernüchternd.

          1 Min.

          Tricksen, lügen, manipulieren – in der Bankenbranche scheint das die Verhaltensnorm zu sein. Zu diesem Befund kommen jedenfalls Wissenschaftler der Universität Zürich, die in einem Experiment die Ehrlichkeit von Bankangestellten auf die Probe gestellt haben. Die Ergebnisse ihres Tests, die Vorurteile gegen die Finanzbranche zu bestätigen scheinen, hat das renommierte Wissenschaftsmagazin „Nature“ veröffentlicht.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aber wie lässt sich das Klischee vom skrupellosen Banker überprüfen? Die Forscher haben dafür eine Versuchsgruppe von insgesamt 200 Bankangestellten in zwei gleich große Gruppen aufgeteilt. Die eine Hälfte wurde auf den Ehrlichkeitstest durch Fragen zu ihrem Beruf eingestimmt. Sie sollten etwa beantworten, was genau ihre Aufgabe in der Bank sei. Der anderen Hälfte wurde dagegen Fragen zum Privatleben gestellt – zum Beispiel wie viel Zeit sie vor dem Fernseher verbrächten. Anschließend sollten alle Teilnehmer zehnmal unbeobachtet eine Münze werfen und das Ergebnis online übermitteln. Ihnen wurde dabei vorab gesagt, dass sie, wenn zum Beispiel beim Münzwurf die Zahl oben liege, jedes Mal 20 Dollar bekämen. Wenn alle Teilnehmer die Ergebnisse des Glücksspiels vollkommen ehrlich übermittelt hätten, dann hätten sich die Ergebnisse – Kopf oder Zahl – ziemlich genau die Waage halten müssen. Für die Gruppe der Banker, die vorab zu privaten Dingen befragt worden war, lag das übermittelte Ergebnis der „erfolgreichen“ Münzwürfe bei 51,6 Prozent. Die Banker, denen vorab berufliche Fragen gestellt wurden, gaben dagegen in 58,2 Prozent der Fälle „erfolgreiche“ Münzwürfe an. Offensichtlich haben sie also öfter geflunkert als die anderen.

          Ehrlichkeit steht in diesem Umfeld nicht hoch im Kurs

          Die Forscher schließen aus dem Experiment, dass Banker in ihrem beruflichen Umfeld weniger aufrichtig sind als im Privatleben: „Wenn ihre Identität als Bankangestellte abgerufen wird, dann wird ein signifikanter Anteil unehrlich“, sagt Michel Maréchal, der den Test zusammen mit zwei Kollegen durchgeführt hat. Bei Angestellten in anderen Branchen gebe es eine solche Diskrepanz dagegen nicht. Banker seien demnach per se nicht weniger ehrlich als andere Menschen. Zu Lügnern würden sie erst, weil sie in einem Umfeld arbeiteten, in dem Ehrlichkeit nicht hoch im Kurs stehe.

          Weitere Themen

          Das große Frösteln beginnt

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.