https://www.faz.net/-gqe-9qdwa

Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht. Bild: dpa

Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Seit dem 23. Mai ist Dieter Zetsche eine große Aufgabe los – nämlich die, den Daimler-Konzern zu führen. Mit der Hauptversammlung hat er seinen Posten als Vorstandschef abgegeben, ohne aber auf den Ruhestand zuzusteuern.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Lang geplant war, dass er nach dem Ende seiner Daimler-Karriere sofort TUI-Aufsichtsratschef wird. Und noch eine ganz andere Branche vertraut auf die Expertise des langjährigen Daimler-Chefs, wie jetzt bekannt wurde: der Discounter Aldi Süd hat Zetsche im Juni in den Beirat geholt. Eine Sprecherin von Aldi Süd bestätigte gegenüber der F.A.Z. die Personalie, über die als erstes das „Manager Magazin“ berichtet hatte.

          Eine Männerfreundschaft

          Wie aber kommt ein promovierter Ingenieur in den Beirat eines Discounters, ein Automann, der den Mercedes-Werbespruch „Das Beste oder nichts“ zum Maßstab für die Arbeit des ganzen Daimler-Konzerns erhoben hat? Das dürfte nicht zuletzt mit einer klassischen Männerfreundschaft zusammen hängen: Jürgen Hambrecht, der ehemalige Vorstandsvorsitzende von BASF, ist seit mehr als zehn Jahren im Daimler-Aufsichtsrat. Und Hambrecht wiederum, der vor wenigen Tagen seinen 73. Geburstag feierte, gehörte bis 2017 auch dem Beirat von Aldi Süd an.

          Der Discounter setzt traditionell auf Expertise von außen und auch aus anderen Branchen. Dem Gremium gehören zum Beispiel auch die Demoskopin Renate Köcher (Allensbach) und der frühere Intersport-Chef Franz Julen an.

          Auch die Schwarz-Gruppe (zu der neben Lidl auch Kaufland gehört) hat in der jüngeren Vergangenheit den eigenen Beirat um Top-Manager aus anderen Branchen erweitert, nämlich um den LBBW-Chef Rainer Neske und Sarah Fix-Bähre vom Internetkonzern Google.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Tränen am Last-Minute-Schalter

          Insolvenz von Thomas Cook : Tränen am Last-Minute-Schalter

          Am Terminal 1 des Frankfurter Flughafens hat sich die Welt mit der Pleite von Thomas Cook geteilt: In jene, die noch fliegen können, und in jene, die auf einmal nicht mehr dürfen. Ein Besuch.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde ein.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.