https://www.faz.net/-gqe-a4dgs

Ehemaliger Audi-Chef : Der tiefe Fall des Rupert Stadler

Vor gut zwei Jahren wurde er verhaftet: der ehemalige Audi-Vorstandschef Rupert Stadler Bild: dpa

Jahrelang ging es für den einstigen Audi-Chef nur nach oben. Dann kam der Diesel-Skandal samt Untersuchungshaft. Und jetzt sitzt Stadler zweimal die Woche vor Gericht.

          3 Min.

          Das Jetset-Leben ist für Rupert Stadler schon seit Jahren vorbei. Früher, als Stadler noch Vorstandsvorsitzender von Audi war, reiste er um die ganze Welt, besuchte im steten Wechsel die Automessen in Los Angeles, Tokio oder Paris. Doch seit Anfang dieses Monats folgt der heute 57 Jahre alte Manager einer ganz anderen Routine. Zweimal in der Woche fährt er in der Mercedes-Limousine seines Anwalts Thilo Pfordte zum Gericht an der Justizvollzugsanstalt Stadelheim. Dort sitzt er als prominentester von vier Angeklagten im Audi-Strafprozess jeden Dienstag und Mittwoch in einem Gerichtssaal im Souterrain, und das, so ist es in dem Mammutverfahren vorgesehen, für die nächsten zwei Jahre.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Stadlers Anwälte wollten den Diesel-Prozess lieber aufspalten, wollten die Hauptverhandlung gegen ihren Mandaten aussetzen. Nur das Verfahren gegen die drei anderen Beschuldigten sollte fortgeführt werden, denn auf sie bezieht sich der größte Teil der Anklage um die manipulierten Dieselmotoren. Tatsächlich wird Stadler „nur“ vorgeworfen, nicht verhindert zu haben, dass die manipulierten Autos vom Herbst 2015 an weiter verkauft wurden. Auch der Vorsitzende Richter Stefan Weickert gab früh zu erkennen, dass nach vorläufiger Einschätzung des Gerichts Stadler an der Manipulation nicht aktiv mitgewirkt habe. Weickert sprach von Straftaten durch Unterlassen. Den Antrag der Verteidigung lehnte er jedoch am Dienstag ab. Es sei „zweckmäßig“, das Verfahren gemeinsam weiterzuführen, sagte er. Stadlers Rechte würden dadurch nicht übermäßig eingeschränkt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.