https://www.faz.net/-gqe-9823p

Edeka-Kommentar : Kraftprobe mit Nestlé

  • -Aktualisiert am

Edeka hat gute Chancen, den Schlagabtausch mit seinem Hoflieferanten für sich zu entscheiden. Denn der Chef hat entscheidende Vorarbeit geleistet.

          Edeka-Chef Markus Mosa fährt schweres Geschütz auf. Um von Nestlé bessere Konditionen im Einkauf herauszuholen, will die größte deutsche Supermarktkette bis zu 160 Produkte des Schweizer Konzerns aus ihren Regalen verbannen.

          Bislang hatten solche Versuche, Hoflieferanten auf diese Weise unter Druck zu setzen, kaum Erfolgschancen. Mächtige Anbieter wie Nestlé, Unilever oder auch Procter & Gamble verlassen sich auf die globale Strahlkraft ihrer Marken und sind in den wichtigsten Märkten der Welt aktiv.

          Von einem Platzhirsch des deutschen Einzelhandels lassen sie sich eigentlich nicht einschüchtern. Nicht von ungefähr holten sich die vier größten Einzelhändler im Lande in Kraftproben mit den Markenmultis des Öfteren eine blutige Nase und mussten sich in Preisschlachten geschlagen geben. Edeka-Chef Mosa hat die Lektion aus den Niederlagen der jüngsten Zeit gelernt.

          Er verbündete sich frühzeitig mit namhaften Konkurrenten in Europa. Der von Edeka angeführte Verbund Agecore steht für einen gemeinsamen Umsatz von 140 Milliarden Euro im Jahr. Eine Größenordnung, die nicht nur vom Geschäftsvolumen her das nötige Gegengewicht zu Nestlé verschafft, sondern auch Verhandlungen auf Augenhöhe garantiert. Edeka hat vor diesem Hintergrund gute Chancen, den Schlagabtausch mit seinem Hoflieferanten für sich zu entscheiden.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.