https://www.faz.net/-gqe-7xdu8

Online-Händler : Ebay vor umfassendem Personalabbau

  • Aktualisiert am

Der Online-Händler Ebay erwägt, zehn Prozent der Stellen zu streichen. Bild: dpa

Ebay plant einen umfassenden Stellenabbau. Einem Bericht zufolge soll zehn Prozent der Belegschaft gekündigt werden. Der Grund liegt beim Bezahldienst Paypal.

          Der amerikanische Online-Händler Ebay erwägt einem Zeitungsbericht zufolge in großem Stil Stellen zu streichen. 3000 Jobs - zehn Prozent der Belegschaft - stünden auf dem Prüfstand, berichtete das „Wall Street Journal“ in der Nacht auf Donnerstag in seiner Online-Ausgabe. Das Blatt beruft sich auf eingeweihte Quellen.

          Mit dem für Anfang 2015 erwogenen Personalabbau könne Ebay sich auf die Abspaltung des Bezahldienstes Paypal vorbereiten. Der Konzern hatte im September unter dem Druck von Aktionären bekanntgegeben, die Tochter an die Börse zu bringen. Von den angedachten Stellenkürzungen wären vor allem Beschäftigte in der Kernsparte betroffen, dem Online-Marktplatz. Ein Ebay-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.