https://www.faz.net/-gqe-9ww38

Lufthansa wird Alleinanbieter : Easyjet streicht Verbindung Berlin–Frankfurt

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug von Easyjet landet auf dem Flughafen Tegel in Berlin. Bild: dpa

Ab Ende März fliegt nur noch die Lufthansa zwischen Berlin-Tegel und Frankfurt am Main. Easyjet will dafür künftig zehn neue Verbindungen aus der Hauptstadt anbieten.

          1 Min.

          Der Billigflieger Easyjet streicht eine seiner innerdeutschen Verbindungen. Ab dem 29. März wird es keine Flüge mehr zwischen Berlin-Tegel und Frankfurt am Main geben, bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag Informationen des Portals „airliners.de“.

          Lufthansa wird damit auf dieser vielgenutzten Strecke zum alleinigen Anbieter. Easyjet hatte die Verbindung aus der Erbmasse der insolventen Air Berlin übernommen und teils deutlich günstigere Preise als Lufthansa angeboten. Laut einer „Airliners“-Auswertung bot Lufthansa allerdings fast sieben Mal so viele Plätze an wie die Briten.

          Easyjet kündigte gleichzeitig zehn neue Verbindungen aus der Hauptstadt unter anderem nach Porto und Chania auf Kreta an. Man biete mit mehr als 110 Strecken von und nach Berlin ein attraktives Netzwerk. Innerdeutsch geht es künftig von Berlin aus noch nach München, Stuttgart, Köln-Bonn Düsseldorf und Sylt.

          Weitere Themen

          Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Der härteste Ministerposten

          Spahn & Co : Der härteste Ministerposten

          Als Gesundheitsminister kann man es niemandem recht machen. In der Pandemie fliegen sie reihenweise hinaus.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Kampf gegen Schwarzarbeit : Unterwegs mit dem Zoll

          Auf der Suche nach illegal Beschäftigten: Zollbeamte überprüfen Baustellen, um zu klären, ob die Arbeiter regulär bezahlt werden. Das dient auch dem Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.