https://www.faz.net/-gqe-9138c

E-Auto-Industrie : Tesla-Lastwagen könnte bis zu 500 Kilometer weit fahren

  • Aktualisiert am

Tesla baut seine Autos unter anderem in Fremont, Kalifornien. Bild: Reuters

Im September will Tesla einen neuen E-Lkw vorstellen. Ein Manager des Logistikkonzerns Ryder gab nun erstmals Informationen zur Batterieleistung des Tesla Semi weiter.

          1 Min.

          Der Lastwagen des amerikanischen Elektrofahrzeugbauers Tesla soll einem Insider zufolge eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern haben. Damit wolle Tesla an den Start gehen, sagte Scott Perry, Manager des Nutzfahrzeugvermieters und Logistikkonzerns Ryder. Er bezog sich auf Gespräche, die er mit Vertretern von Tesla zu Beginn des Jahres geführt habe. Mit einer Batterieleistung von 320 bis 480 Kilometern (200 bis 300 Meilen) läge Tesla am unteren Ende der Definition von Langstreckenfahrzeugen, die mit einer Tankfüllung bis zu 1600 Kilometer schaffen können. „Damit werden sie wohl anfangen“, sagte Perry. Tesla wollte die Angaben nicht kommentieren.

          Der Lkw Tesla Semi soll im September vorgestellt werden. Zu Reichweite, Ladekapazität oder Preis hat sich Tesla bislang nicht geäußert. Der Lastwagen gehört zu dem „Masterplan“ von Konzernchef Elon Musk, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, die Mobilität mitsamt der Energieversorgung zu revolutionieren. Außer teuren Sportwagen, dem neuen Mittelklasse Modell und dem Lkw wollen die Amerikaner künftig auch elektrische Busse bauen.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.