https://www.faz.net/-gqe-afy9g

Cum-ex-Ermittlungen : Cum-ex-Ermittlungen: Durchsuchung bei Freshfields

Die Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer Bild: Reuters

Schon zum vierten Mal wurden Geschäftsräume der Kanzlei durchsucht. Diesmal sollen sich die Vorwürfe gegen andere Personen – und nicht Freshfields – richten.

          2 Min.

          Sie kamen am Montagnachmittag und blieben zwei Tage im Parktower, dem Standort von Freshfields Bruckhaus Deringer in Frankfurt. Staatsanwälte aus Köln sichteten Unterlagen und Daten, und wieder standen Cum-ex-Geschäfte im Mittelpunkt der Ermittlungen. Eine Razzia in einer Anwaltskanzlei findet äußerst selten statt, Freshfields bildet die Ausnahme: Seit 2015 wurden ihre Geschäftsräume nunmehr viermal durchsucht.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bei den Cum-ex-Geschäften hatten Banken, Börsenhändler und Investoren Aktien von Dax-Unternehmen rund um den Dividendenstichtag im Kreis gehandelt. Dadurch machten die Banken eine nur einmal angefallene Erstattung der Kapitalertragsteuer geltend. Cum-ex-Geschäfte seien illegal und könnten als schwere Steuerhinterziehung strafrechtlich verfolgt werden, entschied der Bundesgerichtshof im Juli.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.