https://www.faz.net/-gqe-a4cph

Frankfurter Flughafen : Wieder weniger Passagiere

Schwere Zeiten: In Frankfurt heben zu wenige Maschinen ab. Bild: Lucas Bäuml

Nach einem Hoffnungsschimmer zum Ende des Sommers hat der Frankfurter Flughafen im September wieder einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Fluggastzahlen sind wieder stärker zurückgegangen. Als Grund führt Betreiber Fraport Corona an.

          1 Min.

          Die Fluggastzahlen am Flughafen sind im abgelaufenen Monat wieder zurückgegangen, die erhoffte Erholung ist ausgeblieben. Im September zählte der Flughafen Frankfurt gut 1,1 Millionen Passagiere, ein Rückgang um 82,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im August waren es noch 1,5 Millionen Fluggäste und damit 78,2 Prozent im Vorjahresvergleich.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Die ersten neun Monate des Jahres zusammengenommen, sank das Fluggastaufkommen um 70,2 Prozent. Als Ursache für die geringe Nachfrage sind laut Flughafenbetreiber Fraport AG nach wie vor die weiterhin geltenden Reisebeschränkungen und die Unsicherheit bei der Reiseplanung infolge der Corona-Pandemie zu sehen.

          Mit 16.940 Starts und Landungen ging die Zahl der Flugbewegungen in Frankfurt im September um 63,7 Prozent zurück. Im August zählte Fraport in Frankfurt noch 17.695 Starts und Landungen, was ein Rückgang im Vorjahresvergleich von 61,9 Prozent bedeutet.

          Das Cargo-Aufkommen lag mit 165.967 Tonnen im September um 5,0 Prozent unter Vorjahr. Im August waren es noch 160.937 Tonnen und damit ein Minus im Vorjahresvergleich von 7,0 Prozent.

          Auch Auslandsflughäfen betroffen

          Die Konzernflughäfen im Flughäfen im Ausland waren im September auch weiter von der Pandemie betroffen, allerdings unterschiedlich stark. An einigen Standorten zeigten sich positive Effekte durch eine leichte Belebung des Urlaubsreiseverkehrs. In anderen Ländern galten weiterhin teils umfassende Reiserestriktionen.

          Etwa der Flughafen im peruanischen Lima verzeichnete aufgrund weiterhin starker Reisebeschränkungen für den internationalen Verkehr einen Rückgang um 92,1 Prozent auf 158.786 Fluggäste. An den 14 griechischen Regionalflughäfen sank das Passagieraufkommen um 61,3 Prozent auf rund 1,7 Millionen Fluggäste. Am Flughafen Antalya in der Türkei gab das Fluggastaufkommen um 53,4 Prozent auf rund 2,3 Millionen Fluggäste nach.

          Der Flughafen im russischen St. Petersburg verzeichnete ein Minus von 29,1 Prozent auf rund 1,4 Millionen Passagiere. Lediglich am Flughafen Xi'an in China erholte sich das Fluggastaufkommen weiter auf rund 3,6 Millionen Fluggäste, ein Minus von lediglich 9,5 Prozent im Vorjahresvergleich bedeutet. Im August betrug das Minus noch 18,7 Prozent.

          Weitere Themen

          Wie impft man Millionen?

          FAZ Plus Artikel: Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.