https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/droht-anton-schlecker-gefaengnisstrafe-fuer-insolvenz-anklage-14178441.html

Kommentar : Bitter für Schlecker

Anton Schlecker Bild: dpa

Anton Schlecker war einst der Drogeriekönig von Europa. Nun droht ihm sogar eine Gefängnisstrafe. Das mag für ihn bitter sein, für andere ist es eine Genugtuung.

          1 Min.

          Es schien immer nur aufwärts zu gehen im Reich von Anton Schlecker. Drogerieartikel billig in einfachen Läden anzubieten war der Anfang. Später hat er seine Machtposition gegenüber den Lieferanten ausgespielt, die für immer neue Filialen quasi Eintrittsgeld zahlen mussten. Er nutzte aus, dass manche Frauen für Teilzeitjobs selbst unter widrigsten Bedingungen zu arbeiten bereit waren. Doch dann sah Anton Schlecker irgendwann keine neuen Chancen mehr und die Risiken erst recht nicht.

          Die Welt änderte sich, aber Schlecker änderte sich nicht mehr. Und so zerrann dem schwäbischen Selfmademan, Drogeriekönig von Europa, das Lebenswerk zwischen den Fingern. Dieses Szenario mag erklären, dass Anton Schlecker noch ein paar Millionen auf die Seite bringen wollte, bevor im Januar 2012 die Insolvenz unausweichlich war. Eine Rechtfertigung ist es nicht.

          Schlecker ist, allem Anschein nach, vom Unternehmer zum Kriminellen geworden. Jetzt wird Anklage erhoben gegen ihn und seine Familie und auch gegen die Wirtschaftsprüfer, die vielleicht trotz fragwürdiger Transaktionen allzu leichtfertig ihr Testat abgegeben haben.

          Das mag für Anton Schlecker bitter sein. Für alle, die unter seiner rüden Herrschaft leiden mussten und dann auch noch Geld oder ihren Job verloren haben, ist es eine Genugtuung.

          Drogerie-Kette : Staatsanwaltschaft erhebt Bankrott-Anklage gegen Schlecker

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Weitere Themen

          Kein Wort zur Musk-Übernahme

          Twitter-Hauptversammlung : Kein Wort zur Musk-Übernahme

          Wie angekündigt war eine mögliche Übernahme von Twitter durch Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch kein Thema bei der jährlichen Hauptversammlung des Online-Dienstes. Eine kleine Überraschung gab es auf dem Aktionärstreffen trotzdem.

          Topmeldungen

          Pro-russische Kräfte auf einem Panzer mit der Aufschrift „Russland“ in der Region Donezk

          Krieg in der Ukraine : Wie Russland seine Strategie im Donbass ändert

          Statt durch eine große Zangenbewegung versucht das russische Militär in der Ostukraine nun die Verteidiger in kleinen Kesseln zu binden. Dazu setzt Moskau laut Angaben Kiews auf eine erdrückende Übermacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.