https://www.faz.net/-gqe-afy6j

Bürokratie und Steuern : „Viele bleiben Deutschland nur aus Heimatliebe treu“

  • -Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter der Dürr AG testet einen Lackierroboter Bild: dpa

Die Bürokratie belastet den Mittelstand, zudem drohen höhere Steuern auf Vermögen und Erbschaften. Und über allem hängt das Damoklesschwert einer neuen Vermögenssteuer.

          4 Min.

          Die meisten der kleinen und mittleren Unternehmen haben das Pandemiejahr 2020 besser überstanden als befürchtet. Laut einer aktuellen Analyse von mehreren Hunderttausend Jahresabschlüssen der Geschäftskunden deutscher Sparkassen durch deren Verband DSGV haben 90 Prozent der Unternehmen mit Jahresumsätzen bis höchstens 250 Millionen Euro trotz Corona Gewinn gemacht.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die positiven Zahlen sollten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Unternehmer unter schwierigen regulatorischen Rahmenbedingungen leiden, was vor allem an der hohen Belastung durch Steuern und Bürokratie liegt. Hört man sich im Mittelstand um, unterscheidet sich die Wahrnehmung an der Unternehmerbasis offenbar stark davon, wie Spitzenpolitiker die Lage sehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.