https://www.faz.net/-gqe-7b1mx

Drogeriekette DM : Das Gute gewinnt

DM-Filiale im Frankfurter Nord-West-Zentrum Bild: Kien Hoang Le

DM ist anders. Beseelt von einem anthroposophischen Weltbild eilt die Drogeriemarktkette seit Jahren von Erfolg zu Erfolg. Der Schub aus der Schlecker-Pleite werde überschätzt, sagt Geschäftsführer Erich Harsch.

          4 Min.

          Erich Harsch hat es geahnt. Schon im April äußerte er Zweifel, ob der österreichische Unternehmer Rudolf Haberleitner die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker unter dem Namen Dayli in Deutschland zu neuem Leben erwecken könne. Jetzt, nachdem Haberleitner Insolvenz anmelden musste, sieht sich der Geschäftsführer der größten deutschen Drogeriemarktkette DM bestätigt. Nein, das Aus habe ihn nicht überrascht, sagt er. „Dayli hatte kein wettbewerbsfähiges Konzept“ - der Investor sei von Anfang an viel zu optimistisch herangegangen.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen.

          Noch im Frühjahr hatte Haberleitner angekündigt, in diesem Jahr 400 Filialen in Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zu eröffnen. Daraus wird nun nichts. Trotzdem sagt Harsch, die Insolvenz habe keine Auswirkungen auf sein Unternehmen. DM konzentriere sich auf die eigenen Stärken und sei schon vor der Schlecker-Pleite aus eigener Kraft jährlich zweistellig gewachsen. Tatsächlich hatte die Marktbedeutung von Schlecker im reinen Drogerieartikelmarkt über die Jahre abgenommen. Dennoch haben die drei verbliebenen großen Wettbewerber DM, Rossmann und Müller von dem Aus profitiert: Immerhin sind alleine in Deutschland 7000 Schlecker-Verkaufsstellen weggefallen.

          Groß und innerstädtisch, statt klein und dunkel

          Die Umsätze von DM legten in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres um 16,2 Prozent auf 2,87 Milliarden Euro zu. Etwa ein Drittel dieses Wachstums habe Schlecker verursacht, schätzt Harsch. Auch der Ausbau des Filialnetzes hat durch die Pleite des Konkurrenten Fahrt aufgenommen: Wenn in einer ländlichen Gegend mehrere kleine Schlecker-Filialen fehlen, werde DM von Vermietern angesprochen, um einen neuen, zentralen Standort zu eröffnen. 130 neue Märkte, „vielleicht mehr“ will DM in diesem Jahr in Deutschland eröffnen, 1417 sind es zurzeit. Etwa dieselbe Zahl kommt in Österreich und den Balkan-Ländern hinzu. Gruppenweit nähere sich die Zahl der Mitarbeiter der Marke von 50.000. In diesem Jahr will DM erstmals mehr als 7,5 Milliarden Euro umsetzen - im Vorjahr waren es 6,87 Milliarden Euro.

          Das Scheitern von Schlecker hat den rasanten Aufstieg von DM ohne Frage beschleunigt, ursächlich dafür war er aber nicht. Der Niedergang der kleinen, meist als dunkel und wenig attraktiv empfundenen Schlecker-Läden und der Aufstieg der großen, oft innerstädtisch gelegenen Märkte - nicht nur von DM, sondern auch von Rossmann und Müller - folgen einem langen Trend. Dabei hat sich DM stets als Antipode von Schlecker verstanden, als Kämpfer des Guten gegen das Böse. Hier die von dem Anthroposophen Götz Werner gegründete DM, wo Haltung angeblich wichtiger ist als Gewinn. Ein Unternehmen, das sich als soziale Einheit versteht, mit dem Ziel, den Kundennutzen zu maximieren. Das die Mitarbeiter mit Theaterkursen schult, ihnen nach eigenem Bekunden Spielräume bei der Festlegung von Gehalt und Zielen lässt und auch sonst viele Freiheiten. Und dort der öffentlichkeitsscheue Großkrämer Anton Schlecker, der seine Mitarbeiter überwacht, in dunklen Läden ohne Telefon kaserniert, sich mit Gewerkschaften streitet und dabei nicht einmal Erfolg hat. Ein Zerrbild ist das fürwahr, und doch hat es manch Wahres.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          So spart Audi gegen die Krise

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.