https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/drogerie-patriarch-erwin-mueller-wird-90-jahre-alt-18299124.html

Drogerie-Patriarch : Erwin Müller wird 90 Jahre alt

Eine Müller-Filiale in Frankfurt Bild: Finn Winkler

Müller ist das Phantom unter Deutschlands Drogerie-Unternehmern. Erst kürzlich hat er wieder die alleinige Führung seines Unternehmens übernommen, jetzt wird er 90 Jahre alt.

          2 Min.

          Deutschland hat – seit der Schlecker-Pleite – drei große Drogerie-Ketten. Die Patriarchen der beiden größten sind oder waren öffentliche Personen. Götz Werner, Gründer des Marktführers dm, im Februar verstorben, setzte sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein und war bekennender Anthroposoph. Dirk Roßmann engagiert sich klimapolitisch und ist unter die Schriftsteller gegangen. Der dritte aber, Erwin Müller, ist öffentlichkeitsscheu. Bundesweit Schlagzeilen machte er vor allem, als er in einen Fonds investiert hatte, der sich an den Cum-ex-Geschäften beteiligte. Die Affäre endete für ihn glimpflich.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Müller kokettiert noch heute mit den bescheidenen Anfängen. Der Friseur eröffnete seinen ersten Salon im Jahr 1953 in der Wohnung seiner Eltern nahe Ulm. Er investierte in andere Friseurgeschäfte und verkaufte Drogerieprodukte. Ein Jahrzehnt später legte er sich mit der Innung an, weil er auch montags öffnete. Den ersten „Drogeriemarkt Müller“ eröffnete er, inspiriert von US-Ketten, Anfang der Siebzigerjahre. Zuvor stand Müller, inzwischen Friseurmeister, nach einem Brand sogar kurz vor der Insolvenz.

          Spekulationen, Selbstanzeige, Segelfliegen

          Der Markt wird der Grundstein für ein Imperium. Etwa 35 000 Mitarbeiter und knapp 900 Filialen hat Müller nach Konzernangaben. Sein Vermögen beziffert das US-Magazin „Forbes“ auf 2,3 Milliarden Dollar, im Jahr 2019 waren es noch 3,7 Milliarden.

          Erwin Müller im Jahr 2012
          Erwin Müller im Jahr 2012 : Bild: dpa

          Eigentlich gilt er als sparsam, manchmal spekuliert er aber, mit Währungsgeschäften verlor er vor einem Jahrzehnt viel Geld. Zudem gab es eine Selbstanzeige, weil er jahrelang Kapitalerträge aus der Schweiz nicht versteuert hatte. Gegenüber der Stadt Ulm und sozialen Einrichtungen zeigt er sich auch mal großzügig. Auf Mallorca soll er eine Finca, ein Weingut und einen Golfplatz haben, in Ungarn ein legendäres Kaffeehaus und ein Jagdrevier. Beim Segelfliegen stellte er Weltrekorde auf und be­kommt den Kopf frei.

          Müller ist trotz seines Alters noch jeden Tag im Büro. „Man kann mich einen Lügner schimpfen oder einen alten Esel, wenn ich mit 65 Jahren noch in der Firma sitze“, soll er zu seinem 60. Geburtstag vor drei Jahrzehnten gesagt haben. Seitdem sind alle seine Versuche gescheitert, seine Nachfolge zu regeln. Mit seinem Sohn, der eine Zeit lang im Unternehmen wirkte, gebe es keinen Kontakt, sagt einer, der ihn schon lange kennt. Müllers Führungsstil gilt als traditionell, hierarchisch und detailversessen. Von Homeoffice hält er gar nichts, sagen Insider. Damit vergrault er auch junge Führungskräfte. Einer spricht von einem „toxischen Umfeld“. Eine Filiale, die es wagte, einen Betriebsrat zu bilden, verkaufte er.

          „Daher zog ich die Notbremse“

          Vor gut zwei Wochen hat er wieder die alleinige Führung des Konzerns übernommen, nachdem er sich im Streit von Geschäftsführer Günther Helm getrennt hatte, der sein Nachfolger werden sollte. Das Unternehmen selbst begründete die Trennung vergangene Woche mit einem deutlichen Minus im Ertrag im Januar 2022. „Daher zog ich die Notbremse und übernahm wieder die Führung“, wird Müller zitiert. „Im Juli 2022 erwirtschafteten wir wieder den gewohnten Ertrag mit einer deutlichen Steigerung.“ Es gebe nun ein vierköpfiges Managementteam mit ihm als Berater. Insider bezeichneten das Team um Helm jedoch als wirtschaftlich extrem erfolgreich.

          Er sei überzeugt, das Unternehmen nun gut für die Zukunft gerüstet zu haben. „Solange werde ich, so Gott will, jeden Tag in die Firma gehen und mich nicht von Besserwissern eines anderen belehren lassen.“ Nach Rückzug klingt das nicht mehr. An diesem Donnerstag wird Erwin Müller 90 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Grüne nehmen Indexmieten ins Visier

          An die Inflation gekoppelt : Grüne nehmen Indexmieten ins Visier

          Als die Teuerung niedrig war und Indexmieten kaum erhöht werden konnten, hatte fast niemand ein Problem damit. Nun wollen die Grünen sie deckeln, möglichst auch für Altverträge. Doch ein Koalitionspartner macht nicht mit.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.