https://www.faz.net/-gqe-7i3pp

Drogenportal „Silk Road“ : FBI schließt mutmaßlichen Online-Drogenhandelplatz

  • Aktualisiert am

So sah das Portal aus Bild: Silk Road

Die amerikanische Bundespolizei hat das Internetportal „Silk Road“ geschlossen und seinen mutmaßlichen Betreiber festgenommen. Laut Fahndern war die Plattform eine Art „Ebay für Drogen“.

          1 Min.

          Amerikanischen Fahndern ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Internet gelungen. Sie nahmen am Dienstag in San Francisco den Betreiber des illegalen Onlineportals Silk Road, Ross William Ulbricht, fest und schalteten die Internetseite ab, wie das Justizministerium am Mittwoch mitteilte. Es seien zudem umgerechnet 3,6 Millionen Dollar (2,65 Millionen Euro) in Form der digitalen Währung Bitcoin sichergestellt worden.

          Silk Road, das auch als „Ebay für Drogen“ bezeichnet wird, sei ein „riesiger Schwarzmarkt“ gewesen, auf dem Drogen und andere illegale Produkte und Dienstleistungen verkauft wurden, heißt es in der Klageschrift, die bei einem Bundesgericht in New York eingereicht wurde. Staatsanwalt Preet Bharar sagte, die Seite habe sich zu einem „der ausgereiftesten und größten kriminellen Marktplätze im Internet“ entwickelt.

          Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft dem 29-jährigen Gründer der Plattform außerdem vor, im März 2012 den Mord an einem Nutzer in Auftrag gegeben haben, der damit gedroht hatte, die Identität anderer Silk-Road-Kunden aufzudecken. Zudem muss sich Ulbricht auch wegen Geldwäsche verantworten.

          Mit herkömmlichen Browsern nicht sichtbar

          Den Ermittlungen zufolge hatte er die Seite Anfang 2011 eröffnet. Internetnutzer konnten dort unter anderem Kokain, Heroin und LSD sowie Hacker-Software zum Diebstahl von Passwörtern erwerben. Laut der Klageschrift konnten Nutzer über Silk Road auch gestohlene Kreditkartendaten kaufen und Auftragsmörder anheuern. Zudem erhielten sie Tipps, um der Strafverfolgung zu entgehen.

          Das FBI stellte Bitcoins im Wert von 3,6 Millionen Dollar sicher.
          Das FBI stellte Bitcoins im Wert von 3,6 Millionen Dollar sicher. : Bild: AFP

          Das Portal war nicht mit herkömmlichen Browsern im Internet sichtbar. Die Seite wurde durch ein Anonymisierungsnetzwerk geschützt. Kunden mussten für jede Transaktion eine Provision in Höhe von acht bis 15 Prozent entrichten. Insgesamt wurden laut den Ermittlern mehr als 1,2 Milliarden Dollar über die Seite umgesetzt.

          100 Fahnder hatten verdeckt ermittelt

          Mehr als 100 Fahnder hatten seit November 2011 verdeckt ermittelt und Drogen bestellt, die anschließend in einem Labor analysiert wurden. Die Rauschmittel erhielten sie von Händlern aus den Vereinigten Staaten und Kanada, aber auch von Verkäufern aus mehr als zehn europäischen Ländern, darunter die Niederlande, Großbritannien, Spanien und Frankreich. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte die Seite im Juli nahezu eine Million Nutzer, ein Drittel von ihnen wohnt demnach in den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.