https://www.faz.net/-gqe-abdul

Energieeffizientes Drehhaus : Ein Haus, das dem Lauf der Sonne folgt

  • -Aktualisiert am

Man kann es drehen und wenden, wie man will, heraus kommt ein ständiger Platz an der Sonne. Bild: Rinn

Eine Zimmerei aus Hessen baut Häuser, die sich um die eigene Achse bewegen. Das spart Energie, erzeugt schönes Licht – und kann beim Grillen vorteilhaft sein.

          4 Min.

          Dieses Haus im mittelhessischen Heuchelheim ist schon wegen seiner runden Form ungewöhnlich. Verweilt man einige Minuten davor, erkennt man die wahre Besonderheit: Das Haus bewegt sich. Etwa alle fünf Minuten dreht es sich um ein paar Zentimeter weiter und folgt so dem Lauf der Sonne.

          „Ich kann die Sonne nicht an- und ausschalten, aber ich kann sie zumindest bestmöglich nutzen, wenn sie da ist“, sagt Christopher Rinn. Der Geschäftsführer der Rinn XI. GmbH, der den Zimmereibetrieb in vierter Generation führt, ist stolz auf die Drehhäuser in der kleinen Gemeinde an der Lahn, die er gerne als das „Welt-Drehhaus-Zentrum“ bezeichnet.

          Bisher hat man drei solcher Häuser in Heuchelheim und eines im fränkischen Rödental gebaut. Ein fünftes Projekt befindet sich in der Planung. Die Drehhäuser bilden allerdings nur einen Teilbereich des Unternehmens, das auf eine mehr als hundertjährige Geschichte im Bereich Holzbau blickt. Sie seien aber, wie Rinn anmerkt, das Steckenpferd des Betriebs und eine Herzensangelegenheit.

          „Man hat uns für verrückt erklärt“

          Die Idee zu einem drehbaren Gebäude hatte sein Vater Heinrich Rinn, ebenfalls Zimmermann, als er in den neunziger Jahren ein Haus für sich und seine Frau bauen wollte. Er hatte erkannt, dass wegen der Ressourcenknappheit ein Umdenken im Gebäudebau stattfinden musste. Ihm war wichtig, dass das Drehhaus mithilfe von Sonne und Regen energieautark war und man bezüglich Gestaltung und Nutzung keine Einschränkung hinnehmen musste.

          Sohn Christopher schmunzelt, wenn er an den Baubeginn 1996 zurückdenkt. „Am Anfang haben uns die Nachbarn alle für verrückt erklärt.“ Auch seine Mutter sei zunächst skeptisch gewesen. „Aber nach ein paar Wochen hat sie gesagt: ,Aus diesem Haus tragt ihr mich nur noch raus.‘“

          Öffnen
          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Fünf Fakten zum Mieten, Kaufen und Wohnen Bild: Illustration Johannes Thielen

          Die Bauart der Gebäude wurde dann in jeder Generation weiter verbessert, beispielsweise im Hinblick auf den hölzernen Drehkranz, auf dem das ganze Haus aufgebaut ist. „Man kann sich das vorstellen wie einen großen Pilz aus Holz, der auf einem Kugellager sitzt“, erklärt Rinn. Dies erlaubt eine sehr leichte Drehbarkeit des ganzen Gebäudes durch einen nur 180 Watt starken Elektromotor. Eine vollständige Umdrehung dauert etwa eine halbe Stunde. Wer es schweißtreibender mag, für den bietet das Unternehmen an, einen Heimtrainer einzubauen, mit dem das Haus auch allein mit Muskelkraft bewegt werden kann.

          Einmalig auf der Welt

          Die älteren Drehhäuser lassen sich, um Verwicklungen in den Leitungen zu vermeiden, nur um etwa 350 Grad drehen; danach müssen sie wieder in die entgegengesetzte Richtung bis zum Ausgangspunkt bewegt werden. In der aktuellen Bauvariante wurde dieses technische Problem behoben, eine unbegrenzte Drehung ist möglich. Das mache ihr Drehhaus-System einmalig auf der Welt, heißt es von der Firma Rinn.

          Im Normalbetrieb wird die Drehung des Hauses von einer vollautomatischen Steuerung übernommen, die sich nach dem Sonnenstand richtet. Das Gebäude hat eine „Lichtseite“ mit großen Panoramafenstern und eine „Schattenseite“ mit wenigen kleineren Fenstern. Folgt die Lichtseite dem Lauf der Sonne, kann die Wärmeenergie den ganzen Tag über ins Innere gelangen und dort gespeichert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.