https://www.faz.net/-gqe-xw2y

Dreamliner : Boeing verschiebt Auslieferung abermals

  • Aktualisiert am

Bislang fliegen die Piloten nur im Test: Boeing 787 „Dreamliner” Bild: dpa

Der Dreamliner ist das erste neue Boeing-Modell seit mehr als zehn Jahren. Doch die Auslieferung wird immer weiter herausgeschoben. Mittlerweile hinkt der Konzern seinem ursprünglichen Zeitplan um drei Jahre hinterher.

          Die Fluggesellschaften in aller Welt müssen noch länger auf den neuen Langstrecken-Jet 787 „Dreamliner“ von Boeing warten. Der amerikanische Hersteller gab am Dienstag bekannt, dass sich die Erstauslieferung auf das dritte Quartal verschiebt. Das ist mehr als drei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Boeing hatte das Dreamliner-Programm im April 2004 gestartet und zunächst geplant, das erste Flugzeug im ersten Halbjahr 2008 zu liefern.

          Boeing beklagte von Anfang an massive Probleme mit den eingesetzten Verbundmaterialien sowie mit unzuverlässigen Zulieferern. Zuletzt hatte ein Brand in der Bordelektronik einer Testmaschine das gesamte Programm zurückgeworfen. Nun soll die Stromversorgung überarbeitet und eine neue Kontrollsoftware eingespielt werden.

          Der Dreamliner fliegt seit Dezember 2009 im Testbetrieb (siehe Jungfernflug: Boeing lässt den Dreamliner abheben). Boeing will auf jeden Fall neuerliche Enttäuschungen bei den Fluggesellschaften vermeiden. „Wir haben etwas Luft eingeplant“, sagte „Dreamliner“-Programmchef Scott Fancher. Vier der sechs Testmaschinen sind bereits wieder flugbereit, die verbleibenden zwei Maschinen sollen in den kommenden Tagen abheben.

          Die andauernden Verzögerungen hatten Boeing bereits einen Milliardenbetrag gekostet. Das Ergebnis des abgelaufenen Jahres solle aber nicht nennenswert in Mitleidenschaft gezogen werden, teilte Boeing mit. Der Airbus-Rivale legt seine Bilanz am 26. Januar vor.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Verfassungsrichter : Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts steht die gesetzlich verordnete Grenze für Mieterhöhungen im Einklang mit der Verfassung. Die Beschwerde einer Berliner Vermieterin wurde daher abgelehnt.

          Topmeldungen

          Ein älterer Mann springt in den Trepliner See.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Arbeit im Zeichen des Vegan-Trends: Mitarbeiter des Supermarktes „Veganz“ am Kühlregal

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.