https://www.faz.net/-gqe-9sbog

Dow-Chemical : Chemiewerke in Sachsen und Sachsen-Anhalt gepfändet

  • Aktualisiert am

Ein Schornstein der Dow Chemical Company Schkopau. Bild: dpa

Hintergrund der Pfändung ist ein in Nicaragua ergangenes Urteil gegen die amerikanische Firma. Landarbeiter verlangen dort Schadenersatz aufgrund gesundheitlicher Schäden.

          1 Min.

          Geschäftsanteile der Dow-Chemiewerke in Sachsen-Anhalt und Sachsen sind gepfändet. Der entsprechende Beschluss sei bereits am 1. Oktober erlassen worden, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Merseburg am Donnerstag. Dow bestätigte, dass die Pfändung in der vergangenen Woche vorgenommen wurde. Zunächst hatte die „Leipziger Volkszeitung“ über den Fall berichtet.

          Hintergrund ist ein in Nicaragua ergangenes Urteil gegen die amerikanische Firma Dow Chemical. Landarbeiter verlangen Schadenersatz, weil sie von der Arbeit mit Pestiziden gesundheitliche Schäden davongetragen haben sollen.

          Gepfändet wurden nun die Anteile an der Tochterfirma Dow Olefinverbund GmbH. Ihr gehört unter anderem das Werk in Schkopau, wo die Tochterfirma ihren Sitz hat. Deswegen kam der Fall von einem französischen Gericht nach Merseburg. Am Amtsgericht seien aber nur die Formalitäten geprüft worden, betonte der Gerichtssprecher.

          Die amerikanische Muttergesellschaft spricht in einer Stellungnahme von einem rechtswidrigen Beschluss des französischen Gerichts. Dow seien „grundlegende Rechte in Bezug auf ein ordentliches Gerichtsverfahren in Nicaragua verweigert worden“, hieß es.

          Weitere Themen

          CO2-Preis soll auf 25 Euro steigen Video-Seite öffnen

          Klimapaket : CO2-Preis soll auf 25 Euro steigen

          Bei den Verhandlungen über das Klimapaket haben Vertreter von Bund, Ländern und Bundestagsfraktionen eine Einigung auf einen höheren CO2-Preis erzielt.

          Macrons Renten-Architekt tritt zurück

          Jean-Paul Delevoye : Macrons Renten-Architekt tritt zurück

          Delevoye war der Mann hinter Macrons Rentenreform, jetzt tritt er zurück. Ihm wird vorgeworfen, er habe Interessenkonflikte verschwiegen. Delevoye selbst sieht sich als Opfer von „gewaltsamen Angriffen und einem Gemisch aus Lügen“.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.