https://www.faz.net/-gqe-a6nmc

Lockdown : Douglas schließt nun doch alle Filialen

  • Aktualisiert am

Douglas schließt nun doch alle Filialen Bild: EPA

Eigentlich wollte die Parfümeriekette einige Geschäfte offen halten, die auch Drogeriebedarf anbieten. Nun rudert Douglas zurück und entschuldigt sich.

          1 Min.

          Die Parfümeriekette Douglas nimmt ihre Entscheidung, im Lockdown Filialen geöffnet zu halten, mit sofortiger Wirkung zurück. „Für viele Menschen war unsere Entscheidung, einige Filialen mit Drogeriesortimenten offenzuhalten, nicht nachvollziehbar“, sagte Douglas-Chefin Tina Müller am Donnerstag. „Wir bitten diejenigen um Entschuldigung, die wir mit unserem Vorgehen befremdet oder vor den Kopf gestoßen haben“, fügte sie hinzu. „Unser Online-Shop bleibt selbstverständlich offen“, betonte sie.

          Noch am Vortag hatte Douglas erklärt, ein Teil der Filialen sei für die Verbraucher auch im Lockdown geöffnet, denn diese böten den Großteil des klassischen Drogeriesortiments. Die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Schließung des Einzelhandels sähen Ausnahmen vor. Danach dürften Drogerien auch weiterhin geöffnet bleiben: „Der Begriff Drogerie selbst ist rechtlich nicht spezifiziert.“ Nun sind die Filialen alle zu. Die Gewerkschaft Verdi in Hessen hatte Douglas ein Unterlaufen des Lockdowns vorgeworfen.

          Bund und Länder hatten die vorübergehende Schließung des Einzelhandels verfügt, um die Verbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Nicht betroffen davon ist aber der Lebensmittel-Handel. Auch Drogerien sind ausgenommen.

          Weitere Themen

          Merkel lehnt Markteingriffe ab

          Hohe Energiepreise : Merkel lehnt Markteingriffe ab

          Die EU-Chefs streiten auf ihrem Gipfel über die hohen Energiepreise. Drei Lager stehen sich dabei gegenüber – wobei Kanzlerin Merkel Markteingriffe ablehnt. Widerspruch bekommt sie vom polnischen und vom ungarischen Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.

          Hohe Energiepreise : Merkel lehnt Markteingriffe ab

          Die EU-Chefs streiten auf ihrem Gipfel über die hohen Energiepreise. Drei Lager stehen sich dabei gegenüber – wobei Kanzlerin Merkel Markteingriffe ablehnt. Widerspruch bekommt sie vom polnischen und vom ungarischen Ministerpräsidenten.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.