https://www.faz.net/-gqe-9ngli

Dominanz der englischen Liga : Die industrielle Revolution der Premier League

Die Premier League holte in den vergangenen Jahren die stärksten Trainer aus dem Ausland: Jürgen Klopp und Josep Guardiola. Bild: Getty

Die höchsten Umsätze, die teuersten Spieler, die stärksten Trainer aus dem Ausland: Die Fußballliga in England funktioniert wie Hollywood und ist so effektiv wie nie – denn die Dominanz ist monetär befeuert.

          5 Min.

          Cash ist die Waffe der englischen Klubs. Niemals zuvor war diese Fußballweisheit richtiger. Wenn in dieser Woche in den beiden Europapokalendspielen erstmals alle vier Vereine aus einer Liga kommen, dann ist dies für die Premier League vor allem eine einzigartige Machtdemonstration ihrer Wirtschaftskraft. Gleich neun englische Klubs gehören zu den 20 Vereinen in Europa mit den höchsten Jahresgehältern ihrer Mannschaften. Der FC Liverpool (299 Millionen Euro) mit seinem deutschen Trainer Jürgen Klopp und Tottenham Hotspur (177 Millionen Euro) treffen am Samstag im Finale der Champions League aufeinander. FC Chelsea (276 Millionen Euro) sowie FC Arsenal (253 Millionen Euro) beginnen an diesem Mittwoch mit dem Endspiel in der Europa League.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die teuersten Spieler und höchsten Marktwerte, die stärksten Umsätze, das meiste aus den Fernsehtöpfen – hinter der Dominanz des Geldes, für welche die englische Liga schon seit Jahren steht, steckt viel mehr, was den Mitbewerbern vom Kontinent die meiste Furcht einflößt. Die Topklubs in Spanien oder Italien – Real Madrid, der FC Barcelona oder Juventus Turin – räsonierten schon über eine neue Superliga, um die finanzielle Expansion der Engländer einzudämmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.