https://www.faz.net/-gqe-7sf79

Doch keine Übernahme? : Murdoch zieht Angebot für Time Warner zurück

Will Time Warner nun doch nicht kaufen - zumindest nicht für den Preis: der Medienmogul Rupert Murdoch Bild: dpa

Eigentlich wollte der Medienmogul Rupert Murdoch Time Warner kaufen und damit endgültig das weltgrößte Medienunternehmen schaffen. Jetzt hat er sein Angebot überraschend zurückgezogen.

          1 Min.

          Rupert Murdoch hat seinem Versuch, den Medienkonzern Time Warner zu kaufen, ein unerwartet schnelles Ende bereitet – jedenfalls vorerst. Der von Murdoch geführte Medienkonzern 21st Century Fox teilte am Dienstag nach Börsenschluss mit, er habe sein Angebot zur Übernahme von Time Warner zurückgezogen.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Fox hatte in einem feindlichen Manöver rund 80 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien geboten. Das wäre eine der größten Übernahmen, die es je in der Medienindustrie gegeben hat. Aber Time Warner wies die Offerte kategorisch zurück.

          Murdoch machte jetzt den Widerstand von Time Warner für den Rückzug des Angebots verantwortlich. Ob er damit seinen Plan schon endgültig begraben hat, muss sich noch zeigen. In der Vergangenheit hat Murdoch Übernahmeversuche hartnäckig verfolgt und sich bisweilen nach anfänglichem Widerstand noch durchgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.