https://www.faz.net/-gqe-afs32

Nach Streaming-Offensive : Disney will neue Filme zuerst im Kino zeigen

  • Aktualisiert am

Ein Disney-Store am Times Square in New York City. Bild: AFP

Kinobetreiber können aufatmen: Disney will alle neuen Filme bis Ende des Jahres zuerst im Kino zeigen. Zuletzt hatte der Filmriese neue Produktionen zeitgleich zum Kinostart auf seiner eigenen Streaming-Plattform veröffentlicht.

          1 Min.

          US-Filmriese Disney hat angekündigt, dass alle neuen Filme, die bis Ende des Jahres Premiere haben, zuerst im Kino gezeigt werden sollen. So soll der Animationsfilm „Encanto“ am 24. November in die Kinos kommen und erst am 24. Dezember auf Disneys Streamingplattform erscheinen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Für die Kino-Branche bedeutet das eine große Erleichterung.

          Auch andere geplante Filme aus dem Hause Disney, darunter „The Last Duel“ von Ridley Scott, „Eternals“ von Marvel Studios und „West Side Story“ von Steven Spielberg, sollen mindestens 45 Tage lang in den Kinos gezeigt werden, bevor sie anderswo veröffentlicht werden.

          Die Entscheidung Disneys ist von den Kino-Betreibern mit Spannung erwartet worden, da viele US-Filmkonzerne ihre Produktionen während der Corona-Pandemie entweder zuerst auf ihren eigenen Streaming-Plattformen veröffentlicht hatten, oder die Filme gleichzeitig im Kino und im Netz an den Start gingen. So gingen den Kinos beträchtliche Einnahmen verloren – und nicht nur ihnen.

          Hollywood-Star Scarlett Johansson hatte Disney verklagt, weil der Konzern den Superhelden-Film „Black Widow“ parallel zum Kinostart auch auf seiner Streamingplattform anbot. Johansson entgingen dadurch Millionen von Dollar, weil Disney ihr vertraglich einen Anteil der Einnahmen an den Kinokassen zugesichert hatte.

          Weitere Themen

          EU bestraft Banken in Kartell-Fall

          Devisenhandel : EU bestraft Banken in Kartell-Fall

          Die EU-Kartellbehörde hat abermals Geldbußen gegen Banken wegen illegaler Absprachen verhängt - dieses Mal geht es um den Devisenhandel. HSBC, Credit Suisse und zwei weitere Grr0ßbanken müssen insgesamt 344 Millionen Euro zahlen.

          Wechsel bei Disney

          Neue Verwaltungsratschefin : Wechsel bei Disney

          An die Spitze des Disney-Verwaltungsrats rückt mit Susan Arnold zum ersten mal eine Frau. Sie wird dort Bob Iger ablösen, der das Unternehmen zum Jahresende verlässt.

          Topmeldungen