https://www.faz.net/-gqe-9m0op

Stichprobe bei Discountern : Antibiotikaresistente Keime auf jedem zweiten Hähnchen

  • Aktualisiert am

Bei den Proben aus den Discountern handelte es sich um Fleisch aus konventioneller Haltung. Bild: dpa

Ein Test der Umweltorganisation Germanwatch offenbart unschöne Zustände: Auf 56 Prozent der Hähnchenfleisch-Portionen aus Discountern fanden sich resistente Keime. Nur Bio-Fleisch fiel nicht negativ auf.

          1 Min.

          Die Umweltorganisation Germanwatch hat bei Hähnchenfleisch aus Discountern in rund jeder zweiten Stichprobe antibiotikaresistente Keime gefunden. Die 59 Proben aus zwölf städtischen Regionen in Deutschland seien im Labor für Pharmazeutischen Mikrobiologie der Universität Greifswald analysiert worden, sagte Reinhild Benning, Agrarexpertin bei Germanwatch am Dienstag in Berlin. Das Ergebnis: 56 Prozent der Portionen Hähnchenfleisch aus Discountern seien mit Keimen besiedelt gewesen, die resistent gegen bestimmte Antibiotika sind.

          „Diese Befunde halten wir für alarmierend“, ergänzte Benning. Hohe Resistenzraten von 49-66 Prozent auf Hähnchenfleisch zeigten auch anonymisierte staatliche Untersuchungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, so Germanwatch. Bei den Proben aus den Discountern handelte es sich um Fleisch aus konventioneller Haltung, das von den vier umsatzstärksten Schlachthofkonzernen in Deutschland stammte.

          Keiner der Schlachthöfe habe durchweg unbelastetes Hähnchenfleisch angeboten, kritisierte die Organisation. Bei Testkäufen in Schlachtereien, die nicht industriell arbeiteten, seien derweil bei elf Proben lediglich neun Prozent des Hähnchenfleischs mit solchen Keimen belastet gewesen. Sechs der elf Proben stammten aus Bio-Betrieben. In diesen wurden keinerlei antibiotikaresistenten Keime gefunden.

          Bei der Zubereitung des Fleischs könnten resistente Keime durch Lücken bei der Küchenhygiene in den menschlichen Körper gelangen, schreibt Germanwatch. Bei späteren Infektionen schlügen verschriebene Antibiotika dann manchmal nicht mehr an. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung entdeckte im vergangenen November in einer Studie, dass in einigen Mastgeflügelketten weiterhin hohe Resistenzraten bestehen. Das Fleisch könne etwa als Quelle für resistente Keime beim Menschen weiter von erheblicher Bedeutung sein. Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung sei in den vergangenen Jahren in Deutschland generell aber rückläufig.

          Weitere Themen

          Flughafen Köln/Bonn in der Verlustzone

          Rote Zahlen : Flughafen Köln/Bonn in der Verlustzone

          Für das laufende Jahr erwartet Nordrhein-Westfalens zweitgrößtes Drehkreuz einen Verlust von 19,9 Millionen Euro. Mehrere Airlines steuern den rheinischen Landeplatz nicht mehr an.

          VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.