https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/dihk-umfrage-wirtschaft-mit-bachelor-absolventen-unzufrieden-13554431.html

DIHK-Umfrage : Viele Unternehmen mit Bachelor-Absolventen unzufrieden

  • Aktualisiert am

Studenten in München: Die Studentenzahlen boomen Bild: dpa

Was können Bachelor-Absolventen? Die Erwartungen der Wirtschaft erfüllen sie einer Umfrage zufolge oft nicht. Die Unternehmen wünschen sich eine stärkere Praxisorientierung.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft ist zunehmend unzufrieden mit Bachelor-Absolventen. Bei einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) gaben nur 47 Prozent der Unternehmen an, dass Berufseinsteiger mit diesem Hochschulabschluss ihre Erwartungen erfüllen. 2007 waren noch 67 und 2011 noch 63 Prozent aller Firmen mit den Absolventen zufrieden gewesen.

          Für die Umfrage wurden 2000 Unternehmen befragt, wie die „Welt“ berichtet. Besonders kleine Firmen sowie die Tourismuswirtschaft und Service-Unternehmen wie Gesundheitsdienstleister sind demnach von den Fähigkeiten der Bachelor-Absolventen enttäuscht. Rund jedes dritte Unternehmen aus diesen Wirtschaftszweigen wünscht sich eine stärkere Praxisorientierung der Studiengänge.

          DIHK-Präsident Eric Schweitzer fordert, aus diesen Ergebnissen Konsequenzen zu ziehen. „Die Zahl der Studienplätze kann nicht grenzenlos steigen. Ich bin sogar dafür, sie wieder zu verknappen“, sagte Schweitzer der Zeitung.

          Erstens sei die Abbruchquote unter Studienanfängern mit knapp 30 Prozent viel zu hoch. Zweitens gehe der Boom bei den Studentenzahlen zulasten der dualen Berufsausbildung. „Wir leiden an einer Überakademisierung“, sagte Schweitzer. „Die Hochschulen müssen mit sinnvollen Zulassungsbeschränkungen, die sich nicht nur an Abiturnoten orientieren dürfen, geeignete Kandidaten für die richtigen Fächer finden.“

          Weitere Themen

          Nord-Stream-Turbine noch immer bei Siemens Energy

          Gaskrise : Nord-Stream-Turbine noch immer bei Siemens Energy

          Die Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 befindet sich noch in Deutschland. Die Diskussion, wie sie verschifft werden kann, steht laut Energy-Chef Christian Bruch noch aus. Der Energiekonzern schrieb im zweiten Quartal rote Zahlen.

          Topmeldungen

          Markus Söder und das schöne Bayern

          Streit um Energiepolitik : Ende eines Erfolgsmodells

          Die bayerische CSU war schon immer gut darin, Unangenehmes auf andere Bundesländer abzuschieben. Bei der Energie könnte sie damit erstmals scheitern.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.