https://www.faz.net/-gqe-7w6kn

DIHK-Report : 40 Prozent der Unternehmer finden keinen Nachfolger

  • Aktualisiert am

Abgang ohne Nachfolger Bild: Reuters

Für Unternehmer wird es immer schwieriger, ihren Betrieb an einen geeigneten Nachfolger zu übergeben. In der F.A.Z. schlägt DIHK-Präsident Eric Schweitzer nun Alarm. Und nennt als Grund nicht nur den demographischen Wandel.

          1 Min.

          Für Unternehmer wird es immer schwieriger, ihren Betrieb an einen geeigneten Nachfolger zu übergeben. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) schlägt nun Alarm: „Über 40 Prozent der Seniorunternehmer finden nicht den passenden neuen Chef“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Dienstagsausgabe). Noch dramatischer sei die Situation in der Industrie. „Hier kommen rein rechnerisch fünf Alt-Eigentümer auf einen möglichen Nachfolger.“ Der hohe Kapital- und Modernisierungsbedarf schrecke viele potentielle Nachfolger ab.

          Grundlage für Schweizers Einschätzung ist der noch unveröffentlichte aktuelle DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge, der der F.A.Z. vorab vorlag. Während im vergangenen Jahr die Zahl der Übernahme-Interessierten, die den Weg zu einer der Industrie- und Handelskammern gefunden haben, auf einen neuen Tiefstand gesunken sei, habe eine Rekordzahl von Alt-Inhabern ihren Betrieb übergeben wollen, heißt es in dem Report: „Erstmals übersteigt damit die Zahl der Alt-Inhaber die Zahl der potentiellen Betriebsübernehmer.“

          Als Gründe nennt der DIHK den demographischen Wandel; immer mehr Unternehmer erreichten das Ruhestandsalter. Gleichzeitig seien für viele Chefsessel-Kandidaten in wirtschaftlich guten Zeiten sichere Angestelltenjobs attraktiver als die Übernahme einer Firma. „Setzt sich diese Entwicklung fort“, warnt der DIHK, „wird es im Jahr 2050 rund eine Millionen Selbstständige weniger geben.“

          Mehr zum Thema lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 10. November 2014 oder ab 20 Uhr im ePaper.

          Weitere Themen

          Trump bläst den Handelskrieg ab

          Einigung in Sicht : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Jetzt soll der Kompromiss mit China stehen: Nach monatelangen Streitigkeiten hat Donald Trump laut Medienberichten ein erstes Handelsabkommen mit dem Land abgesegnet.

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.