https://www.faz.net/-gqe-9awzg

Zetsche bei Scheuer : Am Montag geht der Diesel-Krimi bei Daimler weiter

  • Aktualisiert am

Der damals neue Mercedes-Benz Transporter Vito bei seiner Vorstellung im Juli 2014. Bild: Picture-Alliance

In wenigen Tagen soll Zetsche Licht ins Dunkel der Manipulationsvorwürfe bei Daimler bringen. Derweil könnte die Zahl der betroffenen Autos höher sein, als bislang bekannt.

          1 Min.

          Daimler-Chef Dieter Zetsche soll am Montag abermals im Bundesverkehrsministerium vorsprechen und Klarheit über das Ausmaß des mutmaßlichen Dieselabgasskandals bei Mercedes schaffen. Der Konzernchef solle „konkrete Zahlen auf den Tisch legen“, bei wie vielen Fahrzeugen eine unzulässige Abgasreinigung eingebaut sei, teilte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin mit.

          Ein Unternehmenssprecher bestätigte das Treffen in der kommenden Woche. Verkehrsminister Andreas Scheuer hatte Zetsche bei einem ersten Termin eine 14-tägige Frist gesetzt. Er wies das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) an, nach dem Rückruf von rund 4900 Exemplaren des Kleintransporters Vito weitere Mercedes-Modelle zu prüfen. „Ich erwarte von der Konzernleitung klare Botschaften und reinen Tisch“, sagte der Minister der „Passauer Neuen Presse“ vom Mittwoch.

          Das KBA hatte die Funktion beim Vito als unzulässige Abschalteinrichtung eingestuft. Daimler widerspricht dieser Rechtsauffassung und will das notfalls vor Gericht klären lassen.

          Über die Zahl der betroffen Mercedes-Pkw kursierten in Medien verschiedene Zahlen. Die „Zeit“ berichtete am Mittwoch vorab, es könnten bis zu 900.000 Fahrzeuge sein, darunter das Modell C-Klasse. Ein Daimler-Sprecher erklärte, zu solchen Spekulationen werde sich das Unternehmen nicht äußern.

          Nach einem Bericht des „Spiegel“ soll Scheuer von rund 750.000 verdächtigen Fahrzeugen ausgehen. Der Minister habe Zetsche ein Ordnungsgeld von bis zu 5000 Euro pro Auto angedroht, was sich auf 3,75 Milliarden Euro summieren könnte. Daimler-Ingenieure seien mittlerweile zu einer Anhörung ins KBA  – der Vorstufe eines möglichen Rückrufs –  über 80.000 Wagen der C-Klasse einbestellt worden.

          Weitere Themen

          Condor nimmt zweiten Anlauf

          Ende des Schutzschirms : Condor nimmt zweiten Anlauf

          Schon im Frühjahr wollte der Ferienflieger das insolvenzähnliche Schutzschirmverfahren verlassen. Dann kam Corona, ein Verkauf platzte. Nun liegt ein neuer Plan vor, Anfang November will Condor durchstarten.

          Topmeldungen

          Tiktok und Wechat droht in den Vereinigten Staaten das Aus.

          Streit mit China : Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

          Die amerikanische Regierung will ihre Drohung wahr machen und Tiktok und Wechat verbieten. Damit platzt sie mitten in die Verhandlungen um eine Übernahme von Tiktok. Ist das Verhandlungstaktik? Und wie reagiert China?

          Belarus : Warum Lukaschenka ein Frauenproblem hat

          Die Proteste in Belarus sind auch eine Auflehnung gegen Lukaschenkas Patriarchat, in dem Frauen dafür da sind, Kinder zu gebären und ihre Männer zu erfreuen. Und das Minsker „Frauen-Forum“ des Diktators ist die Konterrevolution.

          Dokumentation „This is Paris“ : Trauma passt nicht zur Marke

          Hotelerbin, It-Girl, Trash-Ikone: Alle glauben, Paris Hilton als Blondine vom Dienst zu kennen. In einer neuen Dokumentation erzählt sie nun ihre persönliche Geschichte – mit einer Abgründigkeit, die man nicht erwartet hätte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.