https://www.faz.net/-gqe-zqob

Diebstahl geistigen Eigentums vorgeworfen : Netzwerker im Clinch: Facebook verklagt StudiVZ

  • -Aktualisiert am

Angriff auf das ungeliebte deutsche Pendant StudiVZ: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Bild: AP

Sie gehören zu den meistaufgerufenen Seiten im Internet - und ihr Erfolg beschäftigt jetzt die Justiz. Facebook wirft seinem deutschen Gegenstück StudiVZ in einer Klage vor, intellektuelles Eigentum gestohlen zu haben. Dagegen wehrt sich der Gründer von StudiVZ, Ehssan Dariani.

          2 Min.

          Der Wettbewerb zwischen dem sozialen Netzwerk Facebook und seinem deutschen Konkurrenten StudiVZ wird nun vor Gericht ausgetragen. Facebook hat StudiVZ vor einem Gericht im kalifornischen San Jose verklagt, als Kopie das intellektuelle Eigentum von Facebook zu missbrauchen.

          „StudiVZ hat nicht nur Facebooks Features gestohlen, sondern auch das „Look and Feel“, das Design, große Teile der Website-Funktionalitäten und andere Eigentumsrechte wie Style Sheets“ heißt es in der Anklageschrift. Ein Vergleich der beiden Seiten zeige, dass sie virtuell identisch seien. Als Beweis für den Diebstahl führt Facebook unter anderem ein Interview mit dem StudiVZ-Gründer Dariani an, in dem dieser zugibt, sich an den Linien des Facebook-Layouts orientiert zu haben.

          Gründer wehrt sich

          Der Gründer der Online-Gemeinschaft StudiVZ, Ehssan Dariani, hat sich gegen die Vorwürfe gewehrt. Natürlich sei StudiVZ an Facebook angelehnt, sagte Dariani der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), aber schlimm sei das nicht. „Die Software hinter der Seite kann man ja gar nicht kopieren, die muss man selbst schreiben.“

          StudiVZ-Geschäftsführer Marcus Riecke

          Tatsächlich sehen die beiden Webseiten einander sehr ähnlich. Sie könnten aber nicht miteinander verwechselt werden, sagte Dariani. „Die Farben unterscheiden sich: StudiVZ ist rot, Facebook ist blau.“ Sowohl StudiVZ als auch die Eigentümer beim Holtzbrinck-Verlag wollten sich zu der Klage nicht äußern. Branchenkenner spekulieren: Facebook wolle Holtzbrinck mit der Klage dazu bringen, StudiVZ günstig an Facebook zu verkaufen. Das werde aber nicht geschehen, sagte Holtzbrinck-Manager Konstantin Urban der F.A.S., obwohl StudiVZ noch keinen Gewinn abwirft. „StudiVZ läuft so gut, das verkaufen wir nicht.“

          Monatelange Gespräche vor der Klage

          In der Anklageschrift heißt es weiter, die Gleichheit der Seiten könne dazu führen, dass Nutzer zu dem Schluss kommen, dass es eine Verbindung zwischen Facebook und StudiVZ gebe. Da StudiVZ unkontrollierte Standards für Services, Features und den Schutz der Privatsphäre einsetze, sei dies negativ für Facebook. „StudiVZ hatte viele Daten- und Sicherheitslecks. Weil StudiVZ so viele Aspekte von Facebook kopiert hat, könnten die Nutzer zu dem Schluss kommen, Facebook leide unter denselben Datenschutz- und Sicherheitsproblemen, was nicht der Fall ist“, heißt es in der Anklageschrift.

          Der Klage soll offenbar monatelange Gespräche zwischen Facebook und StudiVZ vorausgegangen, die aber wohl nicht das erhoffte Ergebnis aus der Sicht von Facebook gebracht haben. StudiVZ hat nun 20 Tage Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern oder seine Website umzubauen.

          StudiVZ verfügt zusammen mit SchülerVZ und MeinVZ über rund zehn Millionen Nutzer in Deutschland, während Facebook seine deutsche Version erst im März gestartet hat und nur etwa eine Million Nutzer in Deutschland hat. Weltweit ist Facebook allerdings inzwischen das führende soziale Netzwerk mit mehr als 100 Millionen Nutzern. In Deutschland wird ein soziales Netzwerk heute mit etwa 20 Euro je Nutzer bewertet. International schwankt der Wert zwischen 40 Dollar, die AOL für jedes der 22 Millionen Mitglieder des britischen Netzwerks Bebo gezahlt hat, und etwa 150 Dollar je Nutzer, wie Microsofts Einstieg in Facebook gezeigt hat.

          Gegenklage von StudiVZ

          Wie erwartet weist StudiVZ die in den Medienberichten zitierten Vorwürfe als haltlos zurück. Eine Feststellungsklage beim Landgericht Stuttgart soll dies feststellen. StudiVZ-CEO Marcus Riecke: „Nachdem es Facebook trotz aufwendiger Bemühungen bisher nicht gelungen ist, in Deutschland Fuß zu fassen, versucht mach jetzt offensichtlich, den Erfolg von StudiVZ gerichtlich zu verhindern“. Mit dem Versuch, StudiVZ mit dem Prozess ohne Erfolgsaussichten zu schädigen, erhebe Facebook den Anspruch auf ein weltweites Monopol bei sozialen Netzwerken.

          Weitere Themen

          10 Social-Media-Strategien für 2020

          Facebook, TikTok & Co : 10 Social-Media-Strategien für 2020

          Soziale Medien sind heute der Kanal, über den Unternehmen ihre Markenkerne bilden, und Kunden-Beziehungen pflegen. Was es dabei zu beachten gibt, beschreibt der Social-Media-Fachmann Torben Platzer.

          Aktienkurse stürzen weiter ab Video-Seite öffnen

          Wall Street : Aktienkurse stürzen weiter ab

          An der New Yorker Börse sind die Aktienkurse weiter abgestürzt. Der Dow Jones schloss 4,4 Prozent tiefer auf 20.943 Punkte. Damit setzt sich Talfahrt der vergangenen Wochen fort.

          Mit oder ohne Maske

          F.A.Z.-Newsletter : Mit oder ohne Maske

          Hilft es, wenn ausnahmslos alle Masken tragen würden? Das war eine der Fragen, die wir in unserer Leseraktion beantwortet haben. Nicht nur die Debatte um die Maskenpflicht wird heute wichtig, wie Sie im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland lesen können.

          Topmeldungen

          So trainieren Top-Triathleten : Sport aus der Zukunft

          Die virtuellen Wettkämpfe von Zwift boomen bei Triathleten und Radsportlern. Schon jetzt ist die Plattform interessant für Spitzenathleten und Sponsoren – und bald auch für Olympia?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.