https://www.faz.net/-gqe-9mken

Cloud, KI und mehr : Die Transformation der Tech-Riesen

Wo geht es hin? Mit der HoloLens probiert sich Microsoft in neuen technologischen Bereichen aus. Doch zumindest langfristig muss sich das auch in den Geschäftszahlen zeigen. Bild: Bloomberg

Microsoft, Facebook, Apple, Amazon, Google erfinden sich neu. Weil sie das können. Und weil sie das müssen.

          7 Min.

          Die Frage klingt so einfach: Warum existiert Microsoft? Satya Nadella hat sie gestellt – sich selbst und anderen. Der aus Indien stammende Informatiker leitet das berühmte amerikanische Softwareunternehmen nun seit mehr als fünf Jahren – und hat den Konzern zurück an die Spitze einer Branche gebracht, deren Erfindungen wie nie zuvor abstrahlen auf andere Wirtschaftszweige, auf die Politik, auf die Gesellschaft.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Seit seinem Antritt als Vorstandsvorsitzender hat sich der Aktienkurs verdreifacht, gerade erst hielten die Anleger Microsoft erstmals für mehr als eine Billion Dollar wert an der Börse, das ist eine Eins mit zwölf Nullen. Zuvor hatte die Unternehmensführung den nächsten Milliardengewinn vermeldet, abermals deutlich gestiegene Umsätze in der immer wichtiger werdenden Cloud-Sparte, den internetbasierten Diensten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.