https://www.faz.net/-gqe-9f62m

Zahl der Betriebe stabilisiert : Die Shisha rettet Deutschlands Tabakbauern

  • Aktualisiert am

Eine junge Frau raucht in einer Berliner Shisha-Bar Tabak der Sorte „Traube-Minze“. Bild: dpa

96 Prozent des in Deutschland angebauten Tabaks landet irgendwann in einer Shisha: Eine arabische Wasserpfeife, die in Großstädten hip geworden ist, rettet einen alten deutschen Landwirtschaftszweig.

          Nach Jahren des Schrumpfens hat sich die Zahl der tabakanbauenden Betriebe in Deutschland stabilisiert. „Es war ein mühseliger Prozess, aber wir haben uns jetzt konsolidiert und sind optimistisch“, sagt Sven Plaeschke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Tabakpflanzer. Das liege insbesondere am boomenden Tabakmarkt für „Shisha“ genannte Wasserpfeifen. „Das hat uns gerettet“, sagt auch Jochen Adam, größter Tabakanbauer in Baden-Württemberg und Chef des dortigen Landesverbands.

          Etwa 96 Prozent des deutschen Tabaks landeten früher oder später in einer Shisha, sagt Branchenvertreter Plaeschke. Die Blätter enthielten wenig Nikotin und hätten einen hohen Zuckergehalt.

          5000 Tonnen Ernte pro Jahr

          In Deutschland werden nach Worten Plaeschkes pro Jahr auf knapp 2000 Hektar Fläche etwa 5000 Tonnen Tabak geerntet. Dem im internationalen Vergleich schon immer kleinen Wirtschaftszweig wurde noch vor wenigen Jahren der endgültige Tod vorhergesagt. Denn die Zahl deutscher Tabakbauern, einst vierstellig, schrumpfte nach dem Ende der EU-Subventionen im Jahr 2009 dramatisch – von damals noch 360 auf inzwischen nur noch rund 100 Betriebe.

          Ein Erntemitarbeiter hängt im hessischen Lorsch frisch geerntete Tabakblätter zum Trocknen auf den Dachboden einer Scheune.

          In Baden-Württemberg, dem Bundesland mit den meisten Tabakbauern, lag ihre Zahl im Jahr 2010 noch bei mehr als 60, wie das Landesamt für Statistik mitteilt. Heute sei nur noch die Hälfte übrig, erklärt Tabakbauer Adam. Auf Platz zwei und drei der wichtigsten Anbaugebiete folgen Rheinland-Pfalz und Bayern.

          Mit Blick auf die Entwicklung der vergangenen Jahre spricht Plaeschke von einem Strukturwandel. „Wenige große Betriebe machen jetzt das, was früher viele kleine machten“, sagt er. Seit dem Jahr 2000 habe sich die von einem Betrieb bewirtschaftete Anbaufläche von sieben auf durchschnittlich 17 Hektar gesteigert.

          Gepflanzt wird demnach fast ausschließlich noch die Sorte Virgin, die im Gegensatz zu Sorten wie Burley oder Geudertheimer nicht an der Luft, sondern in Heißluftöfen getrocknet werde und damit weniger Arbeitsaufwand und Lohnkosten verursacht.

          Tabakpreis gestiegen

          Auf 80 Hektar baut Tabakbauer Jochen Adam in Neuried im baden-württembergischen Ortenaukreis Tabak an. Rund 200 Tonnen sind es in diesem Jahr. Bei der gerade zu Ende gegangenen Ernte gebe es trotz der langen Trockenheit nur geringe Ausfälle. Statt bis zu 2,8 Tonnen Tabak pro Hektar, ernteten Adam und seine Helfer in diesem Jahr etwa 2,5 Tonnen. Zufrieden ist der Tabakbauer mit dem Ergebnis trotzdem: Der Kilopreis für Tabak – je nach Qualität zwischen 3 und 5 Euro – sei in den vergangen Jahren zwischen 10 und 20 Prozent gestiegen.

          „Der Dürresommer hat zwar auch dem Tabak eher geschadet“, erklärt der Tabakpflanzer-Lobbyist Plaeschke. In den meisten Regionen verfügten die Bauern aber über professionelle Wässerungsmöglichkeiten für die Tabakfelder. „Insofern sind wir einigermaßen optimistisch, dass wir bundesweit die 5000 Tonnen Ernte halten können“, sagte er. Genauere Zahlen gebe es aber erst in einigen Wochen.

          Weitere Themen

          Anklage gegen Carlos Ghosn und Nissan

          Staatsanwaltschaft Tokio : Anklage gegen Carlos Ghosn und Nissan

          Die Staatsanwaltschaft in Tokio zieht einen sehr vorläufigen Strich unter die Affäre um Carlos Ghosn und Nissan Motor. Der ehemalige Chef und das Unternehmen werden angeklagt wegen falscher Angaben in den Finanzberichten.

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein

          Im Fernverkehr rollt wegen des Warnstreiks an diesem Montagmorgen kein Zug mehr. Auch im Regionalverkehr in Hessen, Bayern und NRW sowie im S-Bahn-Verkehr in Berlin und Frankfurt geht nichts mehr.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.