https://www.faz.net/-gqe-8barr

Skilift-Hersteller Leitner : „Seilbahnen erobern die Stadt“

  • -Aktualisiert am

Leitner-Seilbahn in Medellín Bild: AFP

Skilifte - gut und schön. Die Zukunft aber liegt für das Südtiroler Unternehmen Leitner eher in urbaner Umgebung. Ob Expo, Bundesgartenschau oder Nahverkehr: Der Umsatz mit Seilbahnen in der Stadt steigt.

          Das mit dem Schnee ist so eine Sache geworden. Es gibt Jahre wie dieses, da lässt er sich sehr spät blicken, und wie lange er bleibt, ist auch nicht sicher. Der Klimawandel hat viele Gesichter. Und er spiegelt sich auch in den Aktivitäten eines Unternehmens, das mit Eis und Schnee untrennbar verbunden scheint. Die Leitner AG aus Sterzing in Südtirol, einer der Weltmarktführer im Bau von Seilbahnen, kommt auch jenseits der Pisten gut klar. Wintersport sei „kein Wachstumsmarkt mehr“, sagt Michael Seeber, der Geschäftsführer und Mehrheitseigentümer. Sicher, Leitner bleibt reichlich in Skigebieten rund um den Globus präsent, verkauft - nach diversen Übernahmen - Pistenfahrzeuge und Schneekanonen und macht immer noch den größeren Teil seines Umsatzes von mehr als 700 Millionen Euro mit Aufträgen aus Skigebieten. Aber die Zukunft liegt für Seeber nicht im Schnee, sondern in der Stadt. Mehr als 30 Prozent vom Umsatz seien hier drin. Tendenz steigend.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mehr als 80 sogenannte urbane Systeme hat Leitner rund um den Globus inzwischen hochgezogen - Transportlösungen zwischen Stadtteilen, über Flüsse, durch Innenstädte, zu Touristenattraktionen. Die Basis sind jene Seilbahnen, wie sie seit Jahrzehnten zum Einsatz kommen, um die Berge zu erobern. Heute dienen sie auch einer anderen Klientel als Slalomfahrern und Buckelpistenakrobaten. Zum Beispiel in Mexiko-City, einem der neuesten Projekte des Unternehmens. Dort baut Leitner eine innerstädtische Anlage mit sieben Stationen. In Medellín in Kolumbien hat Leitner schon vor Jahren ein Armenviertel in Hanglage per Seilbahn mit der Innenstadt verbunden, „Resozialisierung“ nennt Seeber das. Soll heißen: Früher konnten die Menschen ihr Viertel kaum verlassen, denn Straßenbahnen oder Ähnliches gibt es bei einer derart problematischen Topographie, zumal in einem Gewirr aus Häusern und Hütten, nicht. Die Leitner-Bahn ermögliche soziale Mobilität, Schulbesuche, Einkäufe, Teilhabe.

          Die Seilbahn vom Deutschen Eck in Koblenz zur Festung Ehrenbreitstein blieb auch nach der Bundesgartenschau 2010 geöffnet. Bilderstrecke

          Leitner hat in Bursa in der Türkei und in Hongkong Anlagen von mehr als 7 Kilometer Länge gebaut, in Vietnam steht eine Anlage zwischen einem Ferienresort und einem nahen Gipfel, in Südkorea verbindet Leitner die Hafenstadt Yeosu mit einer Ausflugsinsel - und so weiter und so weiter. Die Südtiroler werben überall für die Vorteile ihrer Transportsysteme: Die Bauzeit ist kurz, zumal vor Ort die vorgefertigten Teile nur noch zusammengefügt werden, die Kosten bleiben überschaubar. Der Bau einer Straßenbahnlinie koste doppelt so viel, der einer U-Bahn das Zehnfache. Sogar die Lärmemission habe nachgelassen, seit Leitner einen neuen Antrieb entwickelt hat.

          „Es gibt wahnsinnig viele Anfragen“

          Er gehört zu den Synergien mit dem Tochterunternehmen Leitwind, das in Indien Windturbinen herstellt. Es wird von Seebers Sohn Anton geleitet und ist nicht das einzige branchenfremde Engagement: Mit dem Unternehmen Wavegarden hat Leitner unlängst eine Kooperation abgeschlossen. Es geht um künstliche Gewässer für Surfer, in denen mit der Seilbahntechnologie von Leitner unter Wasser Wellen ausgelöst werden. „Es gibt wahnsinnig viele Anfragen“, sagt Seeber.

          Es ist aber nicht so, dass Leitner überall offene Türen einrennt. In Brixen zum Beispiel, eigentlich ja vertrautes Terrain für die Südtiroler, sprachen sich Einwohner gegen eine Anlage von Leitner aus - Gondeln über den Köpfen und Dächern können auch beträchtlichen Gegenwind auslösen, jedenfalls in Mitteleuropa. In Hamburg gab es für Leitner mal eine Absage, als das Unternehmen am Hafen eine Anlage für rund 50 Millionen Euro errichten wollte. Auch Österreich ist ein schwieriger Markt für Leitner, sogar bei den klassischen Seilbahnen für Wintersportler. „Unseren geringsten Marktanteil haben wir in Österreich“, sagt Seeber. Das liege daran, dass es in diesem Segment „nationale Tendenzen“ gebe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.