https://www.faz.net/-gqe-9zegh
Bildbeschreibung einblenden

Sommerurlaub : Die Reiseplanung kann beginnen

Bald wieder belegt? Liegen am Ufer des Altausseer Sees in Österreich Bild: dpa

Der Bund lockert Grenzkontrollen, die EU hilft mit: Selbst Mallorca ist im Sommer wieder in Reichweite. Doch die Urlaubsbranche will mehr.

          4 Min.

          Almhütte, dänische Dünen oder gar Mittelmeerküste – die Chancen auf Sommerurlaub im Ausland steigen mit der Ankündigung der Bundesregierung, Grenzkontrollen wieder zu lockern. „Wir verbinden dies mit der klaren Zielsetzung, dass wir dann ab Mitte Juni den freien Reiseverkehr wieder wollen“, sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch. Zunächst fallen zum Wochenende Kontrollen an der Grenze zu Luxemburg weg, alle Übergänge zu Frankreich, Österreich und der Schweiz dürfen künftig wieder genutzt werden, „Stichprobenkontrollen“ bleiben aber. Das erleichtert Pendlern den Grenzverkehr. Urlauber sollen nach dem Willen der Regierung noch nicht losreisen, dürfen aber hoffen. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt bis zum 14. Juni, das ist eine Woche, bevor im ersten Bundesland die Sommerferien beginnen.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          „Für Europa wird es sicher früher möglich sein, die Reisewarnung aufzuheben als für andere Reiseziele – vorausgesetzt, dass sich der jetzige positive Trend in vielen Ländern verstetigt“, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD). Die EU-Kommission begrüßte die Ankündigungen. „Das ist ein erster, keineswegs voreiliger Schritt Richtung Normalität“, sagte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson. Auch die Kommission legte Vorschläge für weniger Kontrollen vor. Ein Datum und konkrete Kriterien nannte sie nicht, ohnehin wären die Vorschläge für die Mitgliedstaaten nicht bindend.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kritik brutal unterdrückt, Gegner spurlos verschwunden: der belarussische Präsident Aleksandr Lukaschenka während einer Rede am 9. Mai zum 75. Jahrestag des Sieges über das nationalsozialistische Deutschland

          Vor der Wahl in Belarus : Der Diktator wird nervös

          Nie zuvor bekamen Oppositionskandidaten in Belarus so viel Unterstützung aus der Bevölkerung wie jetzt. Auch sonst ist vor der Wahl in diesem Jahr vieles anders als sonst. Präsident Aleksandr Lukaschenka reagiert mit massiver Repression.
          Falschheiten: Trump ließ seine Sprecherin das Buch kommentieren.

          Mary Trump : So greift die Nichte den Präsidenten an

          Aus einer dysfunktionalen Familie: Mary Trump beschreibt ihren Onkel, den amerikanischen Präsidenten, als narzisstischen Clown. Wucht entwickelt ihre Analyse vor allem aufgrund der Verwandtschaft.