https://www.faz.net/-gqe-9cd3o

Milliardenauftrag : Die Post kauft neue Frachtflugzeuge von Boeing

  • Aktualisiert am

Ein DHL-Flugzeug wird am Frachtdrehkreuz Leipzig/Halle entladen. Bild: dpa

Die Post-Tochtergesellschaft DHL ordert 14 Boeing 777-Flieger. Der zuständige Manager erklärt, wieso er gerade diesen Typ gewählt hat.

          1 Min.

          Die Deutsche Post reagiert mit dem Kauf von 14 Boeing-Frachtflugzeugen des Typs 777 auf die steigenden Nachfrage in ihrem Express-Bereich. Die Tochtergesellschaft DHL Express habe sich zudem Optionen und Vorkaufsrechte für sieben weitere Flugzeuge gesichert, teilte die Post an diesem Montag mit.

          Die ersten vier Flugzeuge sollen im kommenden Jahr geliefert werden. Boeing zufolge beläuft sich der Wert der Bestellung für die 14 Flugzeuge auf rund 4,7 Milliarden Dollar. Im laufenden Jahr werden Anzahlungen der Post in einer Höhe von rund 200 Millionen Euro für die neuen Maschinen fällig – diese sind aber bereits in den Investitionsplanungen des Bonner Konzerns für 2018 enthalten.

          Der neue Frachter mit „beeindruckender Reichweite ... gibt uns die Möglichkeit, noch mehr Märkte mit Direktflügen zu bedienen“, sagte der für DHL Express zuständige Vorstand Ken Allen. Der Austausch von 14 Interkontinental-Flugzeugen biete „erhebliche Kosten- und Effizienzvorteile“. DHL Express betreibt mit 17 Partnerairlines mehr als 260 Flugzeuge, die auf mehr als 600 Flügen am Tag in 220 Ländern unterwegs sind. Boeing hatte sich im Juni bereits Aufträge der beiden Post-Konkurrenten UPS und FedEx gesichert.

          Während DHL Express in der Vergangenheit Flugzeuge vor allem geleast hatte, werde der Kauf eigener Frachter die Kostenposition der Sparte verbessern. Finanzchefin Melanie Kreis hatte im Mai gesagt, durch die neuen und effizienteren Flugzeuge werde der Konzern Treibstoffkosten sparen.

          Zudem gebe es immer mehr Flughäfen mit Restriktionen für ältere und laute Flugzeuge. Dort verschafften neue Frachter dem Konzern Vorteile. Die Express-Sparte glänzt im Konzern mit steigenden Umsätzen und Gewinnen – anders als das Brief- und Paketgeschäft, in dem die Bonner mit Kosten-Problemen kämpfen.

          Weitere Themen

          Atemmasken statt BHs

          Mahle kooperiert mit Triumph : Atemmasken statt BHs

          Der Autozulieferer und der Wäschehersteller wollen im Monat mehr als eine Million Masken für den medizinischen Bereich produzieren. Geliefert wird aber nicht an jeden.

          Topmeldungen

          Arbeiter mit Mundschutz entladen am Flughafen Wien-Schwechat Schutzausrüstung aus einem Flugzeug der Fluggesellschaft Austrian Airlines, das aus China gelandet ist.

          Corona-Krisenhilfe : China jetzt nicht auf den Leim gehen

          Peking inszeniert sich als Helfer in der Corona-Not. Dankbarkeit dafür ist in Ordnung. Es muss aber möglich bleiben, die wahren Verhältnisse in China offen anzusprechen.
          Fußballstar Cristiano Ronaldo hilft in der Corona-Krise.

          Fußballstar und Corona-Krise : Die andere Seite des Cristiano Ronaldo

          Viele denken beim Fußballstar aus Portugal an seine divenhaften Posen. Doch Cristiano Ronaldo ist mehr. Ausgerechnet die Corona-Pandemie führt der Welt das nun vor Augen. Allerdings stellt sich dabei eine Frage.
          Menschenschlange vor einem Geschäft in Hongkong

          Wege aus der Krise : Sollte bald jeder eine Maske tragen?

          Es werden wieder mehr Schutzmasken hergestellt, in Deutschland, aber auch in China. Wären sie für alle ein guter Kompromiss, sobald die Kontaktverbote gelockert werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.