https://www.faz.net/-gqe-9r8wy

Purdue beantragt Insolvenz : Die Opioid-Abrechnung

Starke Wirkung, hohe Suchtgefahr: Oxycontin-Tabletten Bild: AP

Der Pharma-Konzern Purdue hat das Schmerzmittel Oxycontin einst aggressiv in den Markt gedrückt und die Suchtgefahr aus Sicht der Kritiker bewusst verharmlost. Die Insolvenz des Unternehmens ist dafür nun eine späte Abrechnung.

          1 Min.

          Insolvenzen sind in Amerika oft nicht das Ende für ein Unternehmen, sondern ein Neubeginn, zumeist in deutlich verschlankter Gestalt. Das Gläubigerschutzverfahren von Purdue Pharma dürfte ein etwas anderer Fall sein. Das Unternehmen, dessen Schmerzmittel Oxycontin nach Ansicht von Kritikern maßgeblich zur aktuellen Opioid-Krise in Amerika beigetragen hat, soll in seiner heutigen Form verschwinden und als eine Art Stiftung wiederauferstehen, die zwar weiter Arzneimittel vertreibt, dabei aber vor allem den Zweck verfolgt, bei der Bewältigung der Epidemie zu helfen.

          Die Insolvenz ist ein Zugeständnis, mit dem Purdue hofft, mehrere tausend Klagen rund um Oxycontin beizulegen. In gewisser Weise setzt das Unternehmen damit aber einen schon länger dauernden Niedergang fort, denn es ist in den vergangenen Jahren erheblich geschrumpft und hat heute im Geschäft mit opioidhaltigen Schmerzmitteln nur noch einen sehr geringen Marktanteil. Die meisten Fälle einer Opioid-Überdosis in Amerika gehen heute auch nicht mehr auf Schmerzmittel zurück, sondern auf andere Substanzen wie Heroin oder Fentanyl.

          Aber Kritiker sehen es als die Wurzel allen Übels, dass Purdue einst Oxycontin aggressiv in den Markt gedrückt und die Suchtgefahr bewusst verharmlost hat. Die Insolvenz ist dafür nun eine späte Abrechnung.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chef der PiS-Partei: Jaroslaw Kaczynski

          Parlamentswahlen in Polen : Regierungspartei PiS baut Vorsprung aus

          Laut ersten Prognosen hat die polnische Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) die Parlamentswahl deutlich gewonnen und ihre Macht ausgebaut. Den Nationalkonservativen folgte eine liberalkonservative Bürgerkoalition.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.