https://www.faz.net/-gqe-9iui6

VW-Werbestrategie : Die neue Fußballoffensive von Volkswagen

Der Automobilkonzern Volkswagen löst von 2019 an Mercedes-Benz als Generalsponsor beim Deutschen Fußball-Bund ab. Bild: David Hecker/dpa

Als Sponsor des DFB-Teams und EM-Turniers wollen die Wolfsburger für Elektroautos werben und ihre Reputation verbessern. Auch andere Nationalmannschaften sind Teil der Strategie.

          4 Min.

          Volkswagen forciert seine Werbeaktivitäten im internationalen Spitzenfußball. Neben der neuen Zusammenarbeit auch für die Nationalmannschaft mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), der sich gegen eine weitere Verbindung mit seinem Langzeitsponsor Mercedes-Benz entschieden hatte, richtet sich das Interesse in Wolfsburg nun auch auf andere Nationalverbände und die nächsten EM-Turniere.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit dem europäischen Fußballverband Uefa ist schon ein Werbevertrag für das Nationalmannschaftsturnier im Jahr 2020 geschlossen worden, das erstmals auf dem ganzen Kontinent stattfinden wird.

          Der Vertriebschef der Marke Volkswagen, Jürgen Stackmann, nannte im Gespräch mit FAZ.NET die Aussicht, das Uefa-Sponsoring auf die EM in Deutschland im Jahr 2024 auszuweiten. „Wenn das alles gut läuft, werden wir mit der Uefa sicherlich über die Europameisterschaft 2024 in Deutschland sprechen. Die deutsche EM auch als Krönung für den DFB liegt schon in unserer Perspektive“, sagte Stackmann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?