https://www.faz.net/-gqe-9i2r2

Kaeser, Sandberg, Ghosn, Diess : Die Moral, das Geschäft und das Managerjahr 2018

Prägende Manager des Jahres 2018: Sheryl Sandberg, Joe Kaeser, Herbert Diess, Guido Kerkhoff, Carlos Ghosn (von links) Bild: F.A.Z.

Auf dünnes Eis trauten sich 2018 einige Manager. Dass man dort einbrechen kann, erfuhren nicht nur der Siemens-Chef und die Facebook-Spitze. Einer kämpft gegen die Verbannung aus dem Auto-Olymp.

          8 Min.

          Joe Kaeser hat zu vielen Dingen eine Meinung. Im Vergleich zu den meisten anderen Topmanagern hält der Siemens-Chef damit auch nicht hinter dem Berg, wenn er ein Thema für gesellschaftspolitisch relevant hält. Der 61 Jahre alte Niederbayer nimmt dabei bewusst in Kauf, mit seinen Statements gehörig anzuecken.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Zudem geht ihm so manches Mal das Gespür für den richtigen Zeitpunkt ab. So etwa, als Kaeser zu dem ausgesuchten Kreis jener Wirtschaftskapitäne zählte, die während des Weltwirtschaftsforums in Davos im Januar an einem Dinner mit dem amerikanischen Präsidenten teilnahmen. Nicht nur, dass Kaesers „Glückwunsch zur Steuerreform“ einer Huldigung vor laufender Kamera gleichkam und im Internet dank viraler Verbreitung rasch für reichlich Spott und Häme sorgte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.
          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.