https://www.faz.net/-gqe-1696k

Die Marke Apple : An diesem Apfel misst sich die Welt

  • -Aktualisiert am

„Manager des Jahrzehnts”, und „globaler Cheftrendsetter”: Apple-Gründer Steve Jobs Bild: AP

Alle Firmen wollen plötzlich werden wie Apple. Selbst deutsche Autohersteller glauben nicht mehr an ihr Produkt. Jetzt ist Steve Jobs ihr Gott. Er macht vor, wie man Produkte sexy werden lässt. Wie schafft er diese Faszination für ein Produkt?

          Als die Jungs noch davon träumten, an Autos zu schrauben, in früheren Zeiten also, gab es für jedwedes Produkt kein höheres Lob als dieses: Dieses ist der Mercedes unter den Gurkenhobeln, jenes der Porsche unter den Rasenmähern.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nun laufen in Stuttgart immer noch tolle Autos vom Band, ihren Status als Kultobjekt aber büßen sie ein. Schmerzhaft erfährt Daimler-Chef Dieter Zetsche, dass sich die Jugend nicht mehr über PS und Hubraum definiert, sondern über Dinge, die ein Automanager traditionell als Elektrospielzeug verachtet hat. „Wenn ich jungen Leuten ein neues Modell zeige, fragen die zuerst: Passt da mein iPod rein, bin ich mit dem iPhone online?“, berichtet, einigermaßen fassungslos, ein BMW-Vorstand.

          Die Prioritäten haben sich verschoben, Gegenwehr zwecklos: Nicht BMW und Daimler definieren den Lebensstil der nächsten Generation, sondern Marken wie Apple, die ehemalige Computer-Klitsche aus Kalifornien. Von der iPhone-Epoche tönt es in den Feuilletons bereits. Apple-Gründer Steve Jobs, „Manager des Jahrzehnts“ und als „iGod“ verehrt, wird zum „globalen Cheftrendsetter“ („Weltwoche“) ernannt. Selbst ausgewachsene Konzernchefs jenseits der IT-Branche antworten heute auf die Frage nach ihren Visionen: „Wir wollen es so machen wie Apple.“ Alle wollen sie so schick, so begehrt und auch so profitabel werden. Wenn etwa der Lego-Chef erklärt, wie er künftig mehr Bauklötze verkaufen will, greift er auf Apple zurück: Das solle zu ebenso einer Marke werden, „die die Menschen für unverzichtbar halten“.

          Der Markenwert Apples liegt noch immer hinter Mercedes und BMW

          Und wenn Metro-Chef Eckhard Cordes, immerhin einer der größten Händler der Welt, nach einer Strategie für morgen gefragt wird, zückt er sein iPhone. Die Automanager, verunsichert durch Krise und Ökodebatte, wünschen sich heute nur eines: dass ihre Produkte von der nachwachsenden Zielgruppe als auch nur annähernd so cool empfunden werden wie iPod oder iPhone.

          So ist es kein Zufall, dass BMW sein Geheimlabor, wo nach dem Auto von morgen geforscht wird, „Project i“ getauft hat. Was passiert, wenn die letzte Stunde des Verbrennungsmotors schlägt? Fahren dann alle elektrisch? Und womit verdienen dann die bayerischen Motorenbauer ihr Geld? BMW werde zum Mobilitätsdienstleister, entgegnet Konzernchef Norbert Reithofer. Und da der bodenständige Bayer nicht zu wolkig klingen mag, verweist auch er auf das Vorbild Steve Jobs: „Apple hat es mit den Apps fürs iPhone vorgemacht: Man kann auch mit Diensten Geld verdienen, nicht nur mit dem Gerät.“ Will sagen: Notfalls überleben wir, auch wenn wir keine Autos mehr verkaufen. Wenn, ja, wenn wir ein bisschen so werden wie Apple.

          Das Seltsame ist: Niemand wundert sich darüber, dass selbst ein stolzer Konzern wie BMW einer Nachwuchsfirma hinterherrennt, die vor 15 Jahren vor dem Ruin stand und bis heute gerade ein Drittel der BMW-Belegschaft beschäftigt. Als 1999 erstmals der Wert von Marken in Dollar und Cent ermittelt wurde, landete Apple abgeschlagen auf Platz 36 (ein Platz hinter AOL, das bereits vom Lauf der Geschichte verschluckt wurde). Inzwischen hat sich das Apfel-Logo auf Platz 20 hochgearbeitet, liegt damit aber noch immer hinter Mercedes und BMW. (Siehe Tabelle.)

          Größter Musikeinzelhändler der Welt

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.