https://www.faz.net/-gqe-aiijy

Jetzt auch Twitter : Wieso so viele Inder an der Spitze der Tech-Welt stehen

Parag Agrawal wird neuer Twitter-Chef Bild: AP

Microsoft, Google, IBM – und nun auch der Kurznachrichtendienst Twitter: An der Spitze der erfolgreichsten IT-Unternehmen der Welt stehen zunehmend Inder. Warum bringt das Land so viele Talente hervor?

          6 Min.

          Der nächste bitte: Der Aufstieg von Parag Agrawal zum Chef des amerikanischen Kurznachrichtendienstes Twitter wird in Bombay, Bangalore, Gurgaon und Noida gefeiert. Indische Lehrer nutzen Agrawals Beispiel, um ihre Schüler zu motivieren, Professoren treiben damit ihre Studenten an. Denn der erst Siebenundreißigjährige hat einmal mehr gezeigt, wo Indiens Platz zumindest in der Technologiewelt ist, und zu welchen Leistungen Menschen aus der drittgrößten Volkswirtschaft fähig sind, wenn sie die rechte Ausbildung bekommen.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Twitter hat rund 206 Millionen Nutzer täglich, davon ein gutes Zehntel schon in Agrawals Heimat Indien – Tendenz stark steigend. Allein Ministerpräsident Narendra Modi zählt gut 75 Millionen Anhänger für seine Zwitschereien. Und natürlich feierte sich Indien für Agrarwals Ernennung am Dienstag auf Twitter selbst: „Indians are on a roll“, hieß es da.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Anleger greifen gerne zu ETF. Doch die sind komplizierter als es zunächst scheint.

          Einfach erklärt : Wie ETF funktionieren

          ETF sind heutzutage in aller Depots. Doch wie funktioniert das Vehikel eigentlich wirklich? Eines ist sicher, jedenfalls nicht wie Fonds zu Opas Zeiten.
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.