https://www.faz.net/-gqe-7qnqb

Nun mit Elektromotor : Eine Harley ohne Benzindröhnung

Diese Harley läuft mit Elektromotor Bild: AP

Knattert die Harley-Davidson bald nicht mehr? Statt dröhnenden Benzinmotoren setzen die Amerikaner nun auf einen Elektromotor. Für das typische Harley-Geräusch haben sie aber ein extra Gerät entwickelt.

          2 Min.

          Die Motorradmarke Harley-Davidson ist ein Symbol des „American Way of Life“ und ein Mythos. Die Maschinen sind für laute, dröhnende Benzinmotoren bekannt. Manchen eingefleischten Harley-Fan mag es daher bei dem Gedanken grausen, es könnte eine Variante mit Elektromotor geben. Aber genau ein solches Projekt hat der Motorradhersteller aus Milwaukee jetzt angestoßen. Harley-Davidson hat zum ersten Mal ein E-Motorrad entwickelt, das von der nächsten Woche an der breiten amerikanischen Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Es ist eine moderne, fast etwas futuristisch aussehende Maschine. Und um Nörglern den Wind aus den Segeln aus den Segeln zu nehmen, hat Harley-Davidson dafür gesorgt, dass das E-Motorrad keineswegs still daherkommt, sondern sich noch immer nach schwerem Gerät anhört. Das Unternehmen hat ein spezielles Geräusch für die Maschine entwickelt, das an einen Flugzeugmotor erinnert, aber nicht ganz so laut ist.

          Das Project Livewire genannte Motorrad ist zunächst nur ein Prototyp, und es ist bislang völlig unklar, ob und wann es auf den Markt kommt. Harley-Davidson will die Maschine von kommender Woche an auf einer Art Tournee durch die Vereinigten Staaten, die auch über die berühmte Route 66 führt, in mehreren Dutzend Motorradhäusern zeigen. Interessierte Kunden können das Gefährt dort bei einer Probefahrt testen. 2015 soll die E-Harley auch in Europa zu sehen sein. Dem Unternehmen geht es darum, Meinungen von seinen Kunden einzuholen und das Produkt dann gegebenenfalls anzupassen. Der für das Tagesgeschäft von Harley-Davidson zuständige Chief Operating Officer Matt Levatich sagte dem „Wall Street Journal“, die Maschine sei mindestens zwei Jahre von der Markteinführung entfernt.

          Harley-Davidson ist nicht das erste Unternehmen, das mit E-Motorrädern experimentiert. Der deutsche BMW-Konzern verkauft seit kurzem einen Elektroroller, und der japanische Hersteller Yamaha hat auf Messen schon Maschinen mit Elektromotor präsentiert, sie aber noch nicht auf den Markt gebracht. Daneben gibt es einige kleinere Anbieter wie das kalifornische Unternehmen Zero Motorcycles, die heute schon E-Motorräder verkaufen.

          Mit der Entwicklung eines E-Motorrades versucht Harley-Davidson, ein jüngeres Publikum zu interessieren. Dies gilt schon seit einiger Zeit als eine der größten Herausforderungen für das Unternehmen, dessen Kunden im Schnitt deutlich älter sind als die Fahrer anderer Motorradmarken. Insgesamt laufen die Geschäfte des mehr als 110 Jahre alten amerikanischen Traditionsunternehmens aber nicht schlecht. Harley-Davidson hat im vergangenen Jahr mehr als 260 000 Motorräder ausgeliefert und damit 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr wird ein weiterer Anstieg um 7 bis 9 Prozent auf bis zu 284 000 Stück vorhergesagt. Der Aktienkurs des Unternehmens ist in den vergangenen zwölf Monaten um fast ein Drittel gestiegen.

          Weitere Themen

          EU drängt VW zu Entschädigung aller Kunden

          Dieselskandal : EU drängt VW zu Entschädigung aller Kunden

          Volkswagen gerät wegen des uneinheitlichen Umgangs mit Entschädigungsforderungen im Diesel-Skandal unter Druck. VW müsse „außerhalb von Deutschland genauso entschlossen handeln wie in Deutschland“, fordert EU-Kommissar Didier Reynders.

          Topmeldungen

          Unter Druck: Armin Laschet am Montag im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin

          F.A.Z.-Machtfrage : Führungsanspruch am grüngelben Faden

          In der Union war der Ton gegenüber Armin Laschet am Wahlabend noch wohlmeinend, mittlerweile lässt er immer weniger Raum für Interpretationen. Hilft die Machiavelli-Lektüre?
          Den Kopf auf „Reset“: Anne, Josephine, René und Clara (von links) unterstützen die Clubszene, aber ans Tanzen müssen sie sich erst wieder gewöhnen.

          Clubs nach der Pandemie : Flirten läuft so jedenfalls nicht

          Eine ganze Generation hat seit mehr als einem Jahr aufs Feiern verzichtet. Nun geht es wieder los – aber wird alles wieder so, wie es mal war? Vier junge Menschen berichten darüber, wie sie die Clubszene unterstützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.