https://www.faz.net/-gqe-vax9

Die größten Familienunternehmen : Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Bild: F.A.Z.

95 Prozent der deutschen Unternehmen sind Familiengesellschaften. Viele haben das gleiche Problem: In der Eigentümerfamilie fehlt ein Nachfolger. Schon macht das Wort von der Nachfolgelücke die Runde.

          3 Min.

          Keine Wirtschaft der Welt ist so eng mit Familienunternehmen verbunden wie die deutsche. 95 Prozent aller 3,2 Millionen deutschen Unternehmen hierzulande sind mittelständische Familienunternehmen. Die Tabelle der Familienunternehmen, die die F.A.Z. erstmals in ihrer jährlichen Beilage „Die 100 größten Unternehmen“ veröffentlicht, zeigt, wie viele namhafte und bekannte Firmen jeder Größenordnung eigentümergeführt sind.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Wenn man berücksichtigt, dass in Deutschland insgesamt nur 0,3 Prozent aller Unternehmen Großunternehmen sind, dann versteht es sich fast von selbst, dass die Begriffe Familienunternehmen und Mittelstand ziemlich synonym sind. Probleme der Familienunternehmen sind in der Regel Mittelstandsprobleme.

          Die meisten Beschäftigten arbeiten für Familien

          Die 95 Prozent Familiengesellschaften (etwa 3 Millionen Unternehmen) stehen für 41 Prozent der gesamten deutschen Unternehmensumsätze und für 57 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Nach einer Untersuchung des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen haben die 500 größten Familienunternehmen ihre inländische Belegschaft zwischen 2003 und 2005 um 10 Prozent auf 2,2 Millionen Mitarbeiter ausgebaut, während die gesamte Wirtschaft um 3 Prozent reduziert hat.

          Die 30 Dax-Unternehmen haben in diesem Zeitraum ihre Belegschaften sogar um 3,5 Prozent auf 1,6 Millionen Beschäftigte reduziert. Familienunternehmen haben also in rezessiven Phasen eine beschäftigungsstabilisierende Wirkung. Volkswirtschaftlich besteht ein Interesse daran, diese Unternehmen im Familienbesitz zu behalten. Das ist allerdings immer schwerer.

          Mangels Nachfolge schließt kaum ein Unternehmen

          Viele Unternehmen haben Nachfolgeprobleme. Vielfach wird von einer Nachfolgelücke gesprochen. Gemeint ist aber, dass es oft nicht zu einer Nachfolge innerhalb der Eigentümerfamilie kommt. Carsten Lünnemann von Deutsche Bank Research sagt deshalb, dass die sogenannte Nachfolgelücke eine Schimäre sei. Die gebe es nicht. Im Rahmen einer Nachfolge würden nur 9 Prozent der mittelständischen Unternehmen stillgelegt. Und das seien meist die kleinen Unternehmen, die wegen Unrentabilität keinen Nachfolger fänden.

          Mehr als 90 Prozent aller Familienunternehmen finden eine Nachfolgeregelung. Diese finde allerdings immer seltener innerhalb der Eigentümerfamilie statt. Eine Auswertung der Deutsche Bank Research hat sogar ergeben, dass von 71 000 übergabereifen Unternehmen mit 678 000 Mitarbeitern nur 44 Prozent innerhalb der bisherigen Eigentümerfamilien weitergegeben wurden. „Die Nachfolge in der Familie ist heute auch für Familienunternehmen nicht mehr die Regel“, schließt Linnemann daraus.

          Unternehmertum ist schwer vererbbar

          Gut jedes fünfte (21 Prozent) der übergabereifen Unternehmen wird an andere Unternehmen verkauft, 16 Prozent gehen an externe Führungskräfte und 10 Prozent an die Beschäftigten. Die Gründe für eine Nachfolgeregelung außerhalb der Eigentümerfamilie sind vielfältig. In fast jedem dritten Fall, so die Ergebnisse der Deutsche-Bank-Research-Studie „Deutscher Mittelstand vom Aussterben bedroht?“, liegt es daran, dass die Kinder in anderen Branchen beschäftigt sind.

          Nur in jedem fünften Fall liegt es daran, dass der Inhaber keine Kinder hat. Genauso häufig lehnen die Kinder eine Übernahme auch ab, weil die wirtschaftlichen Bedingungen des Unternehmens nicht gut sind, und in fast jedem sechsten Fall haben die Kinder einfach kein Interesse am elterlichen Betrieb. Die Neigung zur Selbständigkeit ist offenbar schwer vererbbar.

          Damit korrespondiert die Aussage, wonach die Zahl der Unternehmensgründer mit 4 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland im internationalen Mittelfeld anzusiedeln ist. Besorgniserregend für die Deutsche Bank ist die Tatsache, dass vor allem in den jüngeren Jahrgängen die Zahl der Gründer niedrig ist und weiter zurückgehen wird.

          Erhalt ist wichtiger als Geld

          Das wichtigste Motiv bei der Auswahl der Nachfolgeregelung ist für die Alteigentümer die Erhaltung des Unternehmens. Die meisten Inhaber sind zuallererst am Fortbestand ihres Unternehmens interessiert, dann am Erhalt des guten Rufs, der Wahrung von Unternehmenskultur und Eigenständigkeit sowie an der Sicherung der Arbeitsplätze. Die Erzielung eines möglichst hohen Verkaufspreises steht erst an neunter Stelle der Auswahlkriterien und spielt somit eine eher untergeordnete Rolle.

          Familienunternehmen sind überhaupt in Finanzfragen eher konservativ. Das ist auch das Ergebnis der Studie „Aktive Globalisierung - Chancen für deutsche Familienunternehmen?“ durch die European Business School, Schloss Reichhartshausen, gemeinsam mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte. Dort kommt zwar zum Ausdruck, dass die Familiengesellschaften in Sachen Globalisierung und Verlagerung von Aktivitäten ins Ausland nicht nur keinen Nachholbedarf haben, sondern sogar Vorreiter sind. Bei der Finanzierung versucht man aber, Risiken zu meiden.

          Alle Listen und Rankings der F.A.Z.-Beilage
          „Die 100 größten deutschen Unternehmen“
          gibt es auch digital für Ihren PC. Die Tabellen haben wir auf www.faz-archiv.de/100 in die gängigen Dateiformate für MS-Excel und MS-Access gepackt. Die kompletten Daten als Zip-Datei für 19,90 Euro.

          Weitere Themen

          Kitchen Possible

          Küchen-Hersteller Leicht : Kitchen Possible

          Die Küche entwickelt sich zum Statussymbol. Dem schwäbischen Mittelständler Leicht beschert das ein erstaunliches Wachstum – auch weil er Komplettlösungen fürs ganze Haus anbietet.

          Topmeldungen

          Abstimmung auf dem SPD-Parteitag am Wochenende vom 6. Dezember 2019 über den Aufbruch in „die neue Zeit“.

          Neue Parteispitze, alte Ideen : Die neuen Konservativen

          Angeblich sind die neuen SPD-Chefs Esken und Walter-Borjans links. Aber ihre Ideen und wirtschaftspolitischen Ansätze stehen eher in der Tradition von Bismarck und Adenauer.

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.