https://www.faz.net/-gqe-8eyku

Deutsche Börse : „Die Fusion ist gottgewollt“

  • -Aktualisiert am

Carsten Kengeter Bild: Helmut Fricke

Investmentbanker und die Religion – das ist ein Kapitel für sich. Nach dem Goldman-Sachs-Chef beruft sich jetzt der Chef der Deutschen Börse auf Gott.

          Investmentbanker und die Religion, das ist ein Kapitel für sich. Dem Chef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hängt noch heute nach, dass er 2009 sagte, er sei ein „Banker, der Gottes Werk verrichtet“. Der Aufschrei war damals groß, die Goldmänner haben bis heute damit zu tun, dem Publikum das Zitat als selbstironisch zu verkaufen.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ähnliche Arbeit dräut nun den PR-Strategen der Deutschen Börse, auch dort hat seit einiger Zeit ein ehemaliger Investmentbanker das Sagen: Carsten Kengeter, nahe Heilbronn geboren und in London sozialisiert, kämpft im Moment für eine Fusion des Konzerns mit der Londoner Börse – mit ihm als Chef und London als Sitz der Holding, was in Frankfurt nicht alle amüsiert.

          Auf einer Betriebsversammlung am Mittwoch hat Kengeter vor ein paar Hundert Zuhörern deshalb alle Zweifler erinnert, dass er in göttlicher Mission unterwegs sei. „Die Fusion ist gottgewollt“, sagte der Börsenchef. Eher unwahrscheinlich, dass Frankfurts Pfarrer den Satz bald von der Kanzel predigen.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.