https://www.faz.net/-gqe-8eyku

Deutsche Börse : „Die Fusion ist gottgewollt“

  • -Aktualisiert am

Carsten Kengeter Bild: Helmut Fricke

Investmentbanker und die Religion – das ist ein Kapitel für sich. Nach dem Goldman-Sachs-Chef beruft sich jetzt der Chef der Deutschen Börse auf Gott.

          1 Min.

          Investmentbanker und die Religion, das ist ein Kapitel für sich. Dem Chef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hängt noch heute nach, dass er 2009 sagte, er sei ein „Banker, der Gottes Werk verrichtet“. Der Aufschrei war damals groß, die Goldmänner haben bis heute damit zu tun, dem Publikum das Zitat als selbstironisch zu verkaufen.

          Ähnliche Arbeit dräut nun den PR-Strategen der Deutschen Börse, auch dort hat seit einiger Zeit ein ehemaliger Investmentbanker das Sagen: Carsten Kengeter, nahe Heilbronn geboren und in London sozialisiert, kämpft im Moment für eine Fusion des Konzerns mit der Londoner Börse – mit ihm als Chef und London als Sitz der Holding, was in Frankfurt nicht alle amüsiert.

          Auf einer Betriebsversammlung am Mittwoch hat Kengeter vor ein paar Hundert Zuhörern deshalb alle Zweifler erinnert, dass er in göttlicher Mission unterwegs sei. „Die Fusion ist gottgewollt“, sagte der Börsenchef. Eher unwahrscheinlich, dass Frankfurts Pfarrer den Satz bald von der Kanzel predigen.

          Weitere Themen

          Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?